Millionen-Förderung für neue Energiespeicher

Superkondensatoren sind neue, flexible Energiespeicher, die Strom zuverlässig und schnell verfügbar halten. Das interdisziplinäre Projekt gehört zu neun von 30 Vorhaben, die in der zweiten Phase des BMBF-Förderprogramms „Forschung für den Markt im Team“ als förderfähig bewertet wurden.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Bewilligung der zweiten Phase die Arbeiten an einem sehr spannenden Forschungsprojekt fortsetzen können“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Horst Beige vom Institut für Physik. Als wichtigstes Anwendungsgebiet für Super-Kondensatoren wurde in der ersten Projektphase von November 2009 bis Januar 2010 der Markt der erneuerbaren Energien, insbesondere die Speicherung von Windenergie, ermittelt. Weil die Produktion von Solar- und Windstrom je nach Wetterlage schwankt, muss das Angebot zurzeit noch durch konventionelle Kraftwerke ausgeglichen werden.

Super-Kondensatoren können zudem deutlich größere Energiemengen speichern als andere Energiespeichersysteme, da sie die Vorteile zweier verschiedener Materialien in einem Bauelement vereinigen. In einem eigenen Innovationslabor entwickeln die Wissenschaftler unter Leitung von Dr. Alexandra Buchsteiner nun einen Super-Kon-Demonstrator.

Ein wesentlicher Eckpfeiler des Forschungsvorhabens „Super-Kon: Neue Super-Kondensatoren als Energiespeicher“ ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit der beteiligten Fachgruppen. Gemeinsam arbeiten das Institut für Chemie, das Interdisziplinäre Zentrum für Materialwissenschaften sowie das Institut für Physik der MLU an der Entwicklung einer Energiespeicherung, die flexibel, ökologisch und sicher ist.

Besonderheit des Förderprogramms „Forschung für den Markt im Team“ ist die Beteiligung eines Wirtschaftswissenschaftler am Projekt. Mit Hilfe von Marktanalysen und Verwertungskonzepten soll auf diese Weise die wirtschaftliche Verwertbarkeit von Forschungsergebnissen erhöht werden. Ein Projektbeirat aus Vertretern vorwiegend regionaler Unternehmen wird die Wissenschaftler bei der Entwicklung des Super-Kons unterstützen. Ein intensiver Wissens- und Technologietransfer wird auch durch die veranstalteten Innovationsworkshops gepflegt. Erstmals diskutierten die Forscher im Januar 2010 mit zahlreichen Wirtschaftsvertretern über deren spezifische Anforderungen für eine erfolgreiche Produktentwicklung. Weitere Workshops sind geplant.

Ansprechpartner:
Dipl.-Kff. Kristin Suckau
Institut für Physik
Telefon: 0345 55-25548
E-Mail: kristin.suckau@physik.uni-halle.de

Media Contact

Corinna Bertz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hybride Strom-Wärme-Erzeugung

Neuartiges Parabolrinnen-Solarmodul entsteht an TU Graz. Mittels Hohlspiegel auf Photovoltaik-Zellen gebündelte Sonnenstrahlen liefern nicht nur Strom, sondern auch thermische Energie zum Heizen oder Kühlen. Drei technologische Innovationen verringern die Kosten…

Geheimnissen unserer Galaxie auf der Spur

Benachbarte Sternhaufen bewegen sich als Welle. Neue Ergebnisse deuten darauf hin, dass es keine signifikante Menge an dunkler Materie in unserer Nachbarschaft gibt. Erst vor wenigen Jahren entdeckte ein internationales…

Innovative Computertomographie

…verbessert Beurteilung der koronaren Herzkrankheit. Studie der Universitätsmedizin Mainz zeigt: Schweregrad der Erkrankung bei über 50 Prozent der Patient:innen mit Standardverfahren zu hoch eingestuft. Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben gezeigt,…

Partner & Förderer