Die Klügere gibt nach – Hochschule Bremen entwickelt biologisch inspirierte Tauchdrohne

Jan-Henning Dirks, Professor für Biologische Strukturen und Bionik,. SAUV-Entwickler Fabian Plum und Susanna Labisch, Professorin für Biomechanik und Konstruktion bei den Tests mit dem SAUV. Jonas Ginter, Innowi Bremen

Ein interdisziplinäres Team des Bionik-Innovations-Centrums (B-I-C) an der Hochschule Bremen – City University of Applied Sciences hat ein neues bio-inspiriertes, flexibles autonomes Unterwasserfahrzeug (SAUV) entwickelt, welches wesentlich sicherer zu bedienen ist als herkömmliche Systeme. Die Ergebnisse der Studie wurden nun in einer Sonderausgabe von Frontiers in Neurorobotics vorgestellt.

„Anstatt Kollisionen zu vermeiden, verschwenden viele biologische Organismen wie Pantoffeltierchen oder Quallen kaum Ressourcen für die präzise Kontrolle ihrer Bewegung. Sie stoßen einfach gegen Hindernisse“, sagt Dr. Jan-Henning Dirks, Professor für Biologische Strukturen und Bionik am B-I-C.

„Der Trick ist ihr weicher und nachgiebiger Körper, der genau das richtige Maß an Schutz für den Organismus bietet. Als schöner technischer Nebeneffekt verhindert ein weicher Körper auch Schäden an der Umgebung.“

Das bio-inspirierte Konzept des neuen SAUV ist ein multifunktionales, 3D-gedrucktes, flexibles Exoskelett, welches in Kombination mit einem neuronalen Netz als Steuerungsalgorithmus arbeitet.

„Das weiche Exoskelett wirkt wie ein Stoßdämpfer. Dadurch kann das SAUV auch gefahrlos in der Nähe von Tauchern und empfindlichen Umgebungen arbeiten“, sagt Fabian Plum, der das SAUV im Rahmen seiner Abschlussarbeit im Studiengang Bionik entwickelt hat.

„Darüber hinaus hilft das neuronale Netz dem Benutzer, das Fahrzeug auch in schwierigen und schwer vorhersehbaren Umgebungen leicht zu steuern.“

Mit der verbesserten Sicherheit kann das neue SAUV-System für viele verschiedene kommerziell interessante Anwendungen eingesetzt werden.

„Wir glauben, dass unser SAUV-System ein großartiges zusätzliches Werkzeug für die Unterwasser-Exploration, die Wartung von Maschinen oder sogar für Sicherheitsinspektionen von Schiffen sein wird“, sagt Dr. Susanna Labisch, Professorin für Biomechanik und Konstruktion am B-I-C.

„Unser System ist sicherer als viele konventionelle Drohnen und einfach zu bedienen.“

Das SAUV-Projekt wurde mit dem „HSB Airport City Innovation Award 2018“ und dem „Bre3D Biomimetics Award 2019“ ausgezeichnet.

Für Rückfragen: Prof. Dr. Jan-Henning Dirks, Biomimetics-Innovation-Centre, Hochschule Bremen – City University of Applied Sciences, jan-henning.dirks@hs-bremen.de, www.janhenningdirks.de

Plum, F., Labisch, S. and Dirks, J. (2020). SAUV — A Bio-Inspired Soft-Robotic Autonomous Underwater Vehicle. Front. Neurorobot. 14, 1–13.

Ansprechpartner für Medien

Ulrich Berlin idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.hs-bremen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

BASE eröffnet neue Möglichkeiten für die Suche nach kalter dunkler Materie

Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie…

Partner & Förderer