Netzwerk für europäische Arbeitsschutzforschung gegründet

Belastungen und Gefährdungen kennen keine Grenzen

Insgesamt zwölf nationale Institute, die zu Sicherheit und zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz forschen, haben in Amsterdam ein Netzwerk der Europäischen Arbeitsschutzforschung gegründet. Der Partnerschaft für europäische Forschung im Arbeitsschutz, PEROSH (Partnership for European Research in Occupational Safety and Health) gehören zurzeit Institute aus den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark und Deutschland an. Dabei beteiligen sich auf deutscher Seite die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) sowie das Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitsschutz (BIA) beim Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG).

Der Zusammenschluss, der im Rahmen der italienischen EU-Ratspräsidentschaft im November 2003 offiziell konstituiert wird, ist noch offen für weitere zentrale Institute aus dem Bereich von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Hierbei werden auch Institute aus den Beitrittsländern zur EU angesprochen.

PEROSH verfolgt einen starken Informationsaustausch zwischen den Instituten und die Förderung von Kooperationen. Zugleich soll das Netzwerk die Anliegen der Arbeitsschutzforschung auf nationaler und europäischer Ebene nachhaltiger vertreten. Um die Forschung in wesentlichen Punkten zu fördern, sollen eine Reihe thematischer Netzwerke geknüpft werden. Zu den Schwerpunktthemen Arbeitsorganisation, Risikowahrnehmung und -management sowie Identifikation neuer Themen und Anforderungen an den Arbeitsschutz werden zunächst Expertengruppen eingerichtet. Die vorläufige Geschäftsführung der Kooperation liegt beim niederländischen Institut TNO.

Media Contact

Andreas Baader idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer