Internationale Ankündigung für materialwissensch.-physik. Forschung in der Schwerelosigkeit


Bonn – Während sich die Internationale Raumstation ISS noch im Aufbau befindet, bereitet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit anderen Raumfahrtagenturen bereits die intensive Nutzung dieses einzigartigen Forschungslabors im All vor. So bieten das DLR und seine Partner im Rahmen eines jetzt gestarteten internationalen Aufrufs das ganze Spektrum der Experimentieranlagen auf der Internationalen Raumstation ISS für Forschungszwecke an. In einem so genannten Research Announcement fordert das DLR Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu auf, Forschungsvorschläge für materialwissenschaftliche und physikalische Experimente in der Schwerelosigkeit einzureichen. Die konzertierte Aktion soll die effiziente Nutzung der ISS vorbereiten. Ausgewählte Experimentvorschläge sollen in den Jahren 2002 bis 2006 realisiert werden. Zusätzliche Experimentiermöglichkeiten in Schwerelosigkeit bietet das DLR auf Kurzzeitmissionen an.

Deutschland beteiligt sich mit erheblichen finanziellen Mitteln am europäischen Beitrag zur ISS. Nun kommt es darauf an, diese Investition durch exzellente Forschung zu nutzen. Die Ankündigung richtet sich an Forscher aus Hochschulen, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen sowie der Industrie vor allem mit Schwerpunkten in Materialforschung, Fluidphysik, Verbrennung und Fundamentalphysik. Ein internationales unabhängiges Gutachtergremium beurteilt die Vorschläge. Die wichtigsten Kriterien sind dabei wissenschaftliche Exzellenz und die Darlegung der Notwendigkeit, die Forschungsziele unter Schwerelosigkeit, der so genannten Mikrogravitation, zu erreichen. Weitergehende Erläuterungen und Ansprechpartner finden Sie im Internet unter:

http://www.dlr.de/Microgravity/IAO_2000

Für Kurzzeitexperimente bietet das DLR die Höhenforschungsraketen TEXUS, Flugzeugparabelflüge und den Fallturm Bremen an. Sie eignen sich für Fragestellungen, die in Mikrogravitations-Experimenten mit kürzerer Versuchszeit gelöst werden können. Aber auch notwendige vorbereitende Versuche für weitergehende Forschungen auf der ISS können auf diesen Missionen durchgeführt werden. Die Auswahlkriterien für Kurzzeitexperimente entsprechen denen der ISS-Experimente.Die Auswahl erfolgt durch eine Begutachtung auf nationaler Ebene.

Ansprechpartner:

Dr. Karsten Hess
Tel.: 0228/447-394
Fax: 0228/447-386
E-Mail: Karsten.Hess@dlr.de

Dr. Rainer Kuhl
Tel.: 0228/447-387
Fax: 0228/447-735
E-Mail: Rainer.Kuhl@dlr.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Karsten Hess idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Ein neues Mikroskop beleuchtet die Funktionsweise von Nervenzellen

… tief im Gehirn bei sich frei verhaltenden Mäusen. Wie finden wir heraus, was in Nervenzellen tief im Gehirn vor sich geht, während ein Tier aktiv ist? Forschende des MPINB…

Vanille und Pfeffer made in Osnabrück

Forschungszentrum „Agrarsysteme der Zukunft“ der Hochschule Osnabrück eröffnet. Pfeffer made in Osnabrück? Im neuen Forschungszentrum Agrarsysteme der Zukunft erforschen Wissenschaftler*innen der Hochschule Osnabrück, wie das möglich wird. Auch Vanille, Salate…

Neue Methode zur Erzeugung genetisch modifizierter Masernimpfviren entwickelt

Genetisch veränderte und ungefährliche Masernimpfviren gelten als vielversprechende Plattform für Forschung und Entwicklung von Vektor-Impfstoffen und onkolytische Masernviren. Die biotechnologische Herstellung dieser Viren ist schwierig, weil nur durch das genau…

Partner & Förderer