Wahren Sie Ihr Gesicht! Mediation verhilft zu gewaltfreier Konfliktlösung


Am 4. September traf sich wieder der Arbeitskreis Mediation in Greifswald. Anliegen von Menschen, die Mediation betreiben, ist, Konflikte gewaltfrei zu lösen und dafür zu sorgen, daß die Streitparteien ihr Gesicht wahren können. Im Juni hatte sich an der Universität Greifswald ein entsprechender Arbeitskreis gebildet.

Die Gründungsmitglieder Privatdozent Dr. Wilfried Schubarth von der Universitätsinstitut für Erziehungswissenschaften, Hartmut Stahlberg vom Landesinstitut für Schule und Ausbildung in Schwerin, Ursula Heldt vom Verein Horizonte und der Greifswalder Mediator Thomas Herold erörterten konkrete Maßnahmen, um die Mediation als anerkanntes außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren in unserer Region weiter zu etablieren. Neben dem Wirtschaftsbereich, in dem Mediation bereits erfolgreich angewandt wird, richten sich die Augen vor allem auf die Konfliktschlichtung an Schulen und auf die Vermittlung von Mediationskönnen bei der studentischen Ausbildung. »Der Arbeitskreis Mediation sieht sich«, so Wilfried Schubarth, »als Informations- und Koordinationspool aller beruflich mit Konfliktmittlung befaßter Personen und Institutionen«.

Wer also mehr wissen will oder an einer Mitarbeit interessiert ist, der frage bitte
Privatdozent Dr. Wilfried Schubarth,
Institut für Erziehungswissenschaften, Franz Mehring-Str. 47, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-3709, Fax 03834-86-3702, e-mail: schubart@uni-greifswald.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Edmund von Pechmann

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer