Wie viel Vertrauen hat der "Metzger des Vertrauens"?


Forschungsprojekt an der Uni Rostock zur Fleischvermarktung gefördert

Das Vertrauen der Bundesbürger in die Sicherheit von Fleisch ist nachhaltig ins Wanken gekommen. Dies betrifft insbesondere das anonyme Steak in der Kühltheke der großen Verbrauchermärkte und Discounter. Auf der anderen Seite sind auch der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Betriebe Grenzen gesetzt – welcher Städter möchte schon für jedes Stück Wurst „über Land“ fahren müssen?

Die Edmund-Rehwinkel-Stiftung in Frankfurt ermöglicht nun dem Institut für Agrarökonomie und Verfahrenstechnik der Universität Rostock, sich mit einem Kompromiss zwischen den beiden beschriebenen Vertriebsformen auseinanderzusetzen. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fleischer-Verband e.V. werden diejenigen Fleischereien und Restaurants betrachtet, die ihr Fleisch direkt vom Landwirt beziehen. Für diesen Vertriebsweg wurde die Bezeichnung „zweistufige Vermarktung“ gewählt. Projektleiter Dr. Stefan Mann: „Uns interessiert, unter welchen Voraussetzungen in der zweistufigen Fleischvermarktung hohe Qualität zu günstigen Preisen bereitgestellt werden kann. Außerdem soll der Einfluss der Kommunikationspolitik der Fleischer und Gaststätten auf das Vertrauen der Konsumenten in das erworbene Produkt untersucht werden.“

Zehn Fleischereien und fünf Restaurants mit direktem Bezug vom Landwirt werden in den nächsten Monaten zu Kosten, Qualitätsmanagement und Informationspolitik befragt. Mit insgesamt 300 Kunden dieser Unternehmen wird das Gespräch über Informationsstand und Einschätzungen zur Produktsicherheit gesucht. Aufgrund der Aktualität der Thematik bemühen sich die beteiligten Wissenschaftler darum, noch in diesem Jahr eine Beurteilung der Potenziale und Probleme der zweistufigen Fleischvermarktung vornehmen und veröffentlichen zu können. Die angeschlagene Fleischwirtschaft – soviel steht fest – hat jedenfalls Hilfestellungen bei der Auswahl zukunftsfähiger Vertriebsschienen bitter nötig.

Dr. Stefan Mann
T: 0381 498 2121

Media Contact

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer