Bakterien-Wirkstoff unterdrückt Immunsystem

Tautomycetin bei Transplantationen einsetzbar – Wirkung aber erst am Tier erprobt

Forscher der koreanischen Yonsei Universität haben aus Streptomyces-Bakterien eine wirksame Substanz isoliert, die das Immunsystem des Menschen unterdrücken kann. Wie die Wissenschaftler um San-Kyou Lee im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) schreiben, ruft der Wirkstoff im Gegensatz zu einer Großzahl bisher verwendeter Immunsuppressiva im Tiermodell keine schweren Nebenwirkungen hervor. Klinische Versuche am Menschen stehen bislang noch aus.

Die Substanz Tautomycetin vernichtet ausschließlich T-Zellen und lässt andere Zellarten unangetastet. Die Wirkung trete bereits in sehr geringer Konzentration auf, wie das Forschungsteam bei Mäusen, denen ein Herz transplantiert wurde, zeigen konnten. Die Wirkung war stärker als das in diesem Zusammenhang herkömmlich verwendete Cyclosporin.

Tautomycetin wurde zwar noch nicht beim Menschen erprobt, dennoch räumen die Wissenschaftler der Verbindung ein starkes Zukunftspotenzial ein – dies vor allem aufgrund seiner geringeren Toxizität. Immunsuppressiva werden hauptsächlich bei Organ- und Gewebetransplantationen eingesetzt. Bei diesen Eingriffen kommt es häufig zur Abstoßung des neuen Bestandteils des Körpers, der dem Immunsystem „fremd“ ist.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer