Kängurus geben Aufschluss über globale Erwärmung

Methan ist zu 15 Prozent für Treibhausgase Australiens verantwortlich

Australische Forscher haben entdeckt, dass Kängurus im Gegensatz zu Schafen und Rindern kein Methan ausscheiden. Die Bakterien im Magen der Wappentiere Australiens enthalten nämlich andere Bakterien. Nun wollen die Wissenschaftler versuchen, den Bakterien der Tiere auf die Spur zu kommen, berichtet BBC-online. Methan zählt zu den stärksten Treibhausgasen.

Methangase machen 15 Prozent der Treibhausgase des ganzen Kontinents Australiens aus. Das meiste Methan wird durch die riesigen Schaf- und Rinderherden verursacht. Das Gas entsteht bei der Verdauung von Pflanzennahrung. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Känguru-Bakterien in den vergangenen Millionen von Jahren speziell an die Vegetation des Kontinents angepasst haben, während Nutztiere wie Rinder und Schafe erst vor rund 200 Jahren aus Europa eingeführt wurden und sich nicht auf die Vegetation einstellen konnten. Alle Tiere fressen nämlich dieselben Gräser.

Ein Rindermagen ist nichts anderes als eine große Fermentierung mit großen Mengen an Sauerstoff, das im Rinder- und Schafsmagen zu Methan umgewandelt wird. Die Forscher haben in den Mägen der Kängurus rund 40 verschiedene Bakterien gefunden, deren Wirkungsweise erst jetzt genauer untersucht werden soll. In Zukunft sollen diese Bakterien auch in Rinder- und Schafsmägen eingesetzt werden. Australiens Wirtschaft lebt zu einem großen Teil vom Export landwirtschaftlicher Güter wie Wolle, Milch und Fleisch.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer