Die Uni für die Westentasche

Zum Wintersemester startet tubIT, das IT-Service-Center der TU Berlin, einen neuen Service: „tub2go“, ein zentrales Campusinformationssystem, das speziell auf die Bedienung mit einem Smartphone ausgerichtet ist. Wichtige Informationen und Nachrichten aus und über die TU Berlin können so mobil abgerufen werden. Außerdem starten am 17. Oktober auch die mobilen Internetseiten der TU Berlin.

Die Eigenschaften mobiler Endgeräte werden dabei bestmöglich genutzt. So ist zum Beispiel die Information zum Hörsaal im Vorlesungsverzeichnis mit dem Campusplan verknüpft, so dass der Weg vom aktuellen Standort zum gewünschten Ziel als Route berechnet und angezeigt werden kann. Telefonnummern können direkt gewählt werden.

Unter http://tub2go.tu-berlin.de findet sich ein übersichtliches Auswahlmenü, das zum Start des Systems folgende Dienste bietet:

• Vorlesung:
Zugriff auf das Vorlesungsverzeichnis
• Campus:
Campusplan mit Routenfunktion (geräteabhängig)
• Suche:
Personen- und Jobsuche
• IT-Service:
Störungsmeldungen und Hotlinekontakt
• Essen & Trinken:
Speisepläne von Mensen und Cafeterien
• Drucken:
Drucken direkt vom Telefon sowie Zugriff auf den zentralen Druckservice print@campus
• Hilfe:
Notruftelefonnummern und Informationen zu tub2go
• Beginners:
nützliche Informationen für neuimmatrikulierte Studierende
• TUB Presse:
Studierendennewsletter, Videos und aktuelle Nachrichten aus der Universität
• TUB Today:
zentraler Veranstaltungskalender der TU Berlin
• TU-Login:
Zugang zum TU-Portal, um erweiterte Suchfunktionen nutzen zu können
tub2go ist keine klassische „App“, wie sie vor allem vom iPhone her be-kannt ist. Stattdessen hat sich tubIT für die Realisierung als „WebApp“ entschieden. Diese Variante hat den Vorteil, dass sie plattformunabhängig ist und somit auf den meisten internetfähigen Smartphones funktioniert, ohne dass eine Installation erforderlich ist. Eine Flatrate für die Datenüber-tragung wird empfohlen. Da der Großteil der Inhalte aus reinem Text be-steht, fallen jedoch meist nur geringe Datenvolumen an. Die WebApp kann darüber hinaus auch auf Tablet-PCs, Laptops und Desktoprechnern abgerufen werden.

In einem späteren Schritt ist geplant, Funktionalität aus dem neuen Studierendenportal „myDesk“, welches sich momentan noch in der Entwicklung befindet, in tub2go zu integrieren.

Mobile Internetseiten

Rechtzeitig zum Vorlesungsbeginn des Wintersemesters gehen am heutigen Montag, den 17. Oktober 2011 darüber hinaus auch die „mobilen TU-Webseiten“ an den Start. Unter http://m.tu-berlin.de werden die regulä-ren Webseiten der TU Berlin in einer speziell für Smartphones aufbereiteten Darstellung angezeigt. Über den Link „Desktop“ beziehungsweise „mobil“ in der Kopfzeile kann zwischen den beiden Darstellungsarten gewechselt werden.

Ulrike Friedrich

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Clemens Zimmermann, IT-Service-Center tubIT der TU Berlin, Tel.: 030/314-25787, E-Mail:

clemens.zimmermann@tu-berlin.de

Media Contact

Stefanie Terp idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer