Softwareentwicklung nach Maß

Praktisch alle größeren Unternehmen aus der Softwareindustrie agieren weltweit (Outsourcing, Offshoring, M&A, etc.). Dabei unterstützen Agile Projektmanagement-Methoden effektiv die an verschiedenen Standorten verteilten Teams, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten.

„Agile Methoden geben den Entwicklern relativ viele Freiheiten und Selbstbestimmung und fördern somit Motivation, Engagement und Leistung sehr stark“, sagt Michael Sperber, Entwicklungsleiter der infoteam Software GmbH.

Patrick Peisker ist ein großer Verfechter Agiler Entwicklungsmethoden und setzt diese mit großem Erfolg ein. Vom indischen Pune aus leitet der erst 27-jährige Software Engineering Manager ein globales Team von Softwareentwicklern. Seit 2007 beschäftigt sich der Experte bereits mit Agilen Entwicklungsmethoden in verschieden Unternehmen und Unternehmensbereichen. Sein Masterstudium „Software Engineering und Informationstechnik“ hat Peisker mit dem Thema Agile Softwareentwicklung im letzten Jahr an der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule mit der Bestnote 1,0 absolviert.

Von Indien aus finden zur Abstimmung der gemeinsamen Projektarbeit regelmäßige Besprechungen – meist wöchentlich – auf technischer und Managementebene zwischen den Teams statt. Die Teams arbeiten jeweils für sich selbständig und sind in den USA, Kanada, Deutschland und Indien verteilt.

Sind an einem einzelnen Standort nicht ausreichend Ressourcen vorhanden, kommunizieren die Mitglieder der Teams vor allem über verschiedene „Collaboration“-Werkzeuge wie z.B. Skype, Netmeeting, etc. „Die Teams müssen dabei Vertrauen zueinander sowie Erfahrung mit Agilen Softwareentwicklungs-Methoden mitbringen, weil unter Umständen jedes einzelne Teammitglied an einem anderen Standort untergebracht ist“, sagt Peisker. Dies bestätigt auch Michael Sperber. „Bei der Anwendung Agiler Methoden kommt es in erster Linie auf SoftSkills an, also Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Offenheit“, so der Software-Experte.

Im Rahmen seines Masterstudiums „Software Engineering und Informations-technik“, vom Weiterbildungsexperten Verbund IQ gGmbH organisiert, konnte Peisker innerhalb einer Projektarbeit seine Kenntnisse von Agilen Projektmanagement-Methoden verfeinern.

Die Teilnehmer dieses auf anderthalb Jahre angelegten Projekts waren innerhalb Deutschland und Europa verteilt, jedes Teammitglied an einem anderen Standort. Neben den regelmäßigen Besprechungen trafen sich die Teammitglieder zusätzlich alle sechs Wochen persönlich, was „das Teamgefühl stärkte und Isolation vermied“, wie Peisker sagt.

„Agile Vorgehensweisen helfen, die wahren Bedürfnisse des Kunden bzw. Anwenders zu erfüllen, anstatt Wunschvorstellungen zu bedienen“, sagt Michael Sperber. Der Entwickler müsse allerdings immer darauf achten, zwischen den anfänglichen Wünschen des Kunden und dessen tatsächlichem Bedarf zu differenzieren und während des Entwicklungsprozesses entspre-chend agil, sprich flexibel, auf die sich laufend ändernde Erkenntnis- und Bedürfnislage des Kunden zu reagieren. Nur dann sei der Kunde letztlich zufrieden, weil er genau das Produkt erhalte, das er auch tatsächlich benötige.

Media Contact

Astrid Maul idw

Weitere Informationen:

http://www.ohm-hochschule.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer