Wie schnell der mobile Breitbandanschluss ins Internet wirklich ist

Mit dieser App können Kunden ihr Android-Smartphone in ein Messgerät umwandeln, in der die tatsächlichen Übertragungsraten oder das genutzte Datenvolumen abgelesen werden kann.

Wer für sein Smartphone oder Tablet einen Mobilfunkvertrag abschließt, wählt dabei auch eine monatliche verfügbare Datenmenge und mögliche Übertragungsgeschwindigkeit aus. In den Verträgen heißt es dann beispielsweise bis zu 7,2 MBit/s pro Sekunde und 300 MB pro Monat.

Oft ist die angekündigte Geschwindigkeit nur ein Marketingversprechen, das zwar theoretisch möglich ist, aber selten tatsächlich zur Verfügung steht. Für den Kunden ist meist nicht transparent, ob er die jeweilige Bandbreite auch erhält oder überhaupt benötigt.

Viele Anwendungen, wie das Versenden von Emails oder das Surfen im Internet, nutzen die verfügbare Bandbreite nicht aus. Ebenso ist fraglich, wie viel Datenvolumen oder Frei-Minuten vom Anwender genutzt werden oder welche Apps besonders viel Datenverkehr verursachen.

Um für mehr Transparenz zu sorgen, wurde im Projekt „NuPEx“ eine werbefreie Mess-App entwickelt, die im Android Play Store kostenlos zur Verfügung steht. Die „NuPEx“-App bietet dem Nutzer mit vielen unterschiedlichen Modulen Informationen über den Datenverbrauch der installierten Anwendungen, wie auch über das verfügbare Netz, die Geschwindigkeit oder das eigene Verhalten beim Telefonieren.

Darüber hinaus ist es möglich, Anwendungen zu identifizieren, die augenscheinlich viele Daten versenden. Diese Daten bleiben sonst meist verborgen oder können nur schwer im Smartphone eingesehen werden. Die App bietet damit eine Entscheidungshilfe, den Mobilfunkvertrag auf das Nutzungsverhalten besser abzustimmen und dadurch Kosten zu sparen.

Die Partner aus Universität und Wirtschaft mit Sitz in Bremen und Hamburg arbeiten in dem Projekt „NuPEx“ daran, die Berechnungen zu verbessern, die für die Planung von Kommunikationsnetzen notwendig sind. Dabei soll der Ausbau, besonders im ländlichen Raum, stärker an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet werden. Dazu werden erstmals die Zufriedenheit des Nutzers mit der technischen Qualität korreliert und Orte mit geringer Netzverfügbarkeit oder Kundenzufriedenheit aufgedeckt. Die mit Hilfe der App gemessenen technischen Daten und die Bewertungen der Kunden liefern so die Grundlage für Optimierungs-Algorithmen, die direkt in ein kommerzielles Tool für die Netzplanung eingehen. Netzplaner erhalten durch „NuPEx“ die Möglichkeit, neueste Forschungsergebnisse zur Optimierung der Ressourcennutzung direkt anzuwenden.

Die vier beteiligten Projektpartner sind die bei der Entwicklung der NuPEx-App federführende Bremer OTARIS Interactive Services GmbH, ein Spin-off aus dem Technologiezentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen, The Quality Group it vision GmbH aus Hamburg sowie die TZI-Arbeitsgruppe Kommunikationsnetze und das Institut für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Hamburg-Harburg.

Link zur NuPEx-App: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.otaris.nupex&hl=de

Weitere Informationen

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Frank Bittner
Tel. 0421/218-62375
E-Mail: bittner@tzi.de
http://www.nupex.de/index.php/de/nupex-app

Media Contact

Eberhard Scholz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Revolutionieren den 3D-Druck: Pascal Boschet und Leon Sprenger

Zwei Künzelsauer Studenten erfinden ein Zubehör für den 3D-Drucker und machen ihn damit umweltfreundlicher und effizienter. Ihre Entwicklung heißt „Filament Fuser“ und könnte es bald schon auf dem Markt geben….

Neue Straßenlaternen, weniger tote Insekten

Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat in einer transdisziplinären Studie eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet….

Digitalisierung für eine nachhaltigere Landwirtschaft der Zukunft

Erfolgreicher Abschluss des Verbundprojektes LANDNETZ. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundprojekt LANDNETZ forschte in den vergangenen fünf Jahren intensiv an flächendeckenden Kommunikations- und Cloudnetzen für eine…

Partner & Förderer