Hallesche Wissenschaftler entwickeln modulares Mess-System für Mobiltelefone

Umweltmesswerte und Vitalparameter lassen sich erfassen und mit dem Handy zum Beispiel visualisieren, speichern und weiter verarbeiten. Die Neuentwicklung stellen die Wissenschaftler vom 3. bis 8. März auf der CeBIT in Hannover vor.

„Wir glauben, dass sich mit unserem System neue Anwendungsfelder für Mobiltelefone erschließen lassen, im medizinischen, im privaten und im gewerblichen Umfeld“, sagt Dr. Manfred Rost vom Institut für Physik der MLU. „Wesentliche Komponenten üblicher Handmessgeräte sind in einem modernen Handy ohnehin vorhanden, wir nutzen sie auch für Messzwecke.“

Zum Handy gesellen sich ein Messmodul, Analogmodule zum Anschluss verschiedener Sensoren und ein Kommunikationsmodul, allesamt ebenso handlich wie das Telefon selbst. „Das System ist für verschiedene Messaufgaben konfigurierbar“, erklärt Manfred Rost. „Es ermöglicht die Aufnahme von Einzelwerten wie pH-Wert oder Laktatkonzentration bzw. Zeitreihen, wie sie sich z.B. aus dem Fingerpuls ergeben. Die Werte werden dann zum Mobiltelefon übertragen und dort verarbeitet.“

Die Entwicklung baut auf verschiedenen Arbeiten von Studierenden der Informatik und Physik sowie einer Diplomarbeit von Jens Rabe auf. Sie stützt sich wesentlich auf das Engagement der MLU-Elektronikwerkstatt unter Leitung von Dirk Schmetzdorf. Industriepartner sind die SensLab GmbH in Leipzig und die EKF-diagnostic GmbH in Barleben. Die Arbeiten werden in einer weiteren Diplomarbeit von Monique Argus fortgeführt.

Die Martin-Luther-Universität ist mit dem Projekt auf dem CeBIT-Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ vertreten (Halle 9, Stand D 04). Dort präsentieren 17 Hochschulen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern 35 innovative Leistungen.

Ansprechpartner:
Dr. Manfred Rost
Telefon: 0345 55 25327
E-Mail: manfred.rost@physik.uni-halle.de

Media Contact

Carsten Heckmann idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-halle.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer