Intel entwickelt PC-Prozessoren mit 40 Gigahertz Geschwindigkeit

PC-Prozessoren weit jenseits der 20-Gigahertz-Grenze sind keine Zukunftsmusik mehr. Der amerikanische Prozessorhersteller Intel hat nach einem Bericht des Online-Computermagazins Computer Channel (www.computerchannel.de) eine Technologie entwickelt, mit der das Unternehmen im Jahr 2009 Prozessoren mit einer Taktrate von bis zu 40 Gigahertz auf vorstellen will – also zwanzigmal schneller als die derzeitigen Spitzenmodelle.

Möglich machen soll dies eine neue Technologie namens „Bumpless Build-up Layer“ (BBUL): Das Silizium-Plättchen eines Chips, das die integrierten Schaltungen enthält, wird künftig nicht mehr wie bisher auf der Oberfläche eines Prozessor-Pakets untergebracht, sondern darin komplett integriert sein. Die Pakete werden damit nicht nur um etwa die Hälfte dünner, sondern machten auch eine höhere Effizienz möglich, sagte Intel-Entwickler Koushik Banerjee im Gespräch mit dem Computer Channel.

So könnten auch andere für den Betrieb eines PC notwendige Komponenten wie 3D-Grafikbausteine oder der Arbeitsspeicher aufgenommen werden. „Wir können damit ein ganzes System in einem Package integrieren“, erklärte Intel-Manager Manny Vara dem Computer Channel. „Denkbar ist etwa, dass eine Karte mit einem solchen Paket aus einem PC entnommen wird und dann in einen Slot im Auto gesteckt wird – und damit unterwegs alle Informationen des PC zu Hause verfügbar werden“, erläuterte er die Vorteile.

Vor wenigen Wochen hat Intel mit seinem „Pentium 4“ die Zwei-Gigahertz-Schallmauer durchbrochen. Der US-Konzern will 2003 Prozessoren mit vier Gigahertz und 2005 mit acht Gigahertz produzieren. Für das Jahr 2009 peilt Intel die 40-Gigahertz-Marke an. Ein PC-Chip würde dann zwei Milliarden Transistoren enthalten – ein aktueller Pentium 4 kommt derzeit auf lediglich 42 Millionen.

Der Artikel im Volltext:

www.computerchannel.de/news/ticker/hardware/13243.phtml

Für Informationen zu den Inhalten dieser Kurzmitteilung steht Ihnen Uwe Kauss, Telefon 069/ 40353-200 oder

E-Mail: kauss.uwe@computerchannel.de zur Verfügung.

Ihr Pressekontakt:
Ute Heuschkel
G+J Computer Channel GmbH
Gabrielenstraße 9
80636 München
Tel.: 089/ 12 700-104
Fax: 089/ 12 700-102
E-Mail: heuschkel.ute@computerchannel.de

Media Contact

os

Weitere Informationen:

http://Ute Heuschkel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer