CAD-CAM Software unterstützt die Laser-Mikrostrukturierung


Mit Hilfe der Lasertechnik ist es möglich, dreidimensionale Mikrobauteile flexibel und effizient herzustellen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat eine verfahrensspezifische CAD-CAM-Software entwickelt, die optimal für die Herstellung von Mikrobauteilen genutzt werden kann.

Bisher wurden aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und Qualität für die Herstellung von Mikrostrukturen zumeist lithographische Verfahren angewendet. Der Einsatz von diesen Verfahren hat sich insbesondere für die Herstellung großer Serien als sinnvoll erwiesen. Ist es jedoch notwendig Kleinserien oder Prototypen zu fertigen, ist die Lithographie aufgrund mangelnder Flexibilität sowie der begrenzten Materialauswahl weniger gut geeignet und zudem sehr kostenintensiv.
Eine Alternative zu den lithographischen Verfahren bietet die 3D-Mikrostrukturierung mittels gepulster Laserstrahlung. Mit Hilfe der Lasertechnik ist es möglich, dreidimensionale Mikrobauteile flexibel und effizient herzustellen. Zur Automatisierung dieses vielversprechenden Verfahrens hat das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) eine verfahrensspezifische CAD-CAM-Software entwickelt, die nicht nur den hohen Anforderungen an die Qualität der zu fertigenden Bauteile gerecht wird, sondern auch den Vorteil einer sehr kurzen Bearbeitungszeit bietet.
Mit Hilfe der CAM-Schnittstelle steuert das CNC-System die Strahlenergie, die Werkstückhandhabung und die Maskengeometrie. Aufgrund der möglichen Einbindung von Datenbanken und der Parameteranpassung können unterschiedliche Lasertypen (z. B. Excimerlaser und frequenzvervielfachte Festkörperlaser) optimal für die Herstellung der Mikrobauteile genutzt werden.
Ein potentielles Anwendungsgebiet für die am LZH entwickelte Software ist die Fertigung dreidimensionaler Werkzeuge für abformende Verfahren wie beispielsweise das Spritzgießen oder Heißprägen. In der Einzel- und Kleinserienfertigung von 3D-Mikrostrukturen wurde das Verfahren bereits erfolgreich bei der Strukturierung von Polymeren, Ingenieurkeramiken und optischen Gläsern eingesetzt. Die Arbeiten werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.

Für mehr Information:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Dipl.-Ing. Christian Kulik
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-274
Fax: +49 511 2788-100
e-mail: kk@lzh.de
http://www.lzh.de

Media Contact

Michael Botts

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Produktionstechnologie für schwere Nutzfahrzeuge

Das EU-Klimaziel, den CO2-Ausstoß von neuen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, soll bereits in fünf Jahren auch auf schwere Nutzfahrzeuge ausgedehnt werden. Weitere Verschärfungen der Ziele werden…

Neues Modell zur Genregulation bei höheren Organismen

Gene können je nach Bedarf an- und ausgeschaltet werden, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Aber wie genau interagieren die verschiedenen beteiligten Moleküle miteinander? Wissenschaftler des Institute of Science and Technology…

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close