"Flugschreiber" für Industriemaschinen

Service-Plattform verhindert Maschinen-Schäden

Forscher der Siemens-Tochter ePS & RTS Automation Software haben eine internetbasierte Plattform zur Unterstützung von firmenübergreifenden Serviceprozessen entwickelt. Auf der ePS Network Service-Plattform werden alle relevanten Maschinendaten gesammelt und analysiert. Dies soll laut Siemens die Fehlersuche erleichtern und die Reaktionszeit bei einem möglichen Schaden verkürzen.

Laut ePS dienen die Daten auf dem Server vor allem für die vorausschauende Wartung, um Unregelmäßigkeiten an der Maschine bereits im Vorfeld zu erkennen und mögliche Schäden erst gar nicht entstehen zu lassen. Dabei zeichnet die Software ähnlich einem Flugschreiber verschiedene Arbeitsgänge der Maschine oder der Anlagen auf und erstellt so auf der Plattform ein Belastungsprofil der Maschine. Alle Informationen werden zusätzlich in einer Datenbank gesammelt und analysiert.

Weichen die Daten von den festgelegten Toleranzwerten ab, schlägt das System sofort Alarm. Die Servicemitarbeiter werden per E-Mail oder via SMS informiert. Über einen Internetbrowser gelangt das Servicepersonal auf die Plattform und hat so laut Siemens Zugang zu den gespeicherten Daten der Maschine. Durch Testverfahren erfasst das System kontinuierlich den Zustand der Maschine und stellt die Daten in Trendanalysen auf dem Server zur Verfügung. Diese Analysen bilden die Basis für eine zustandsorientierte Instandhaltung der Maschine und hilft laut Siemens Schäden zu vermeiden bevor sie überhaupt entstehen.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer