Browser-Lücke erleichtert Phishern die Arbeit

Nahezu alle Internet-Programme betroffen

Der dänische Sicherheitsspezialist Secunia hat eine Sicherheitslücke entdeckt, die es Phishing-Betrügern erlaubt, die Identität ihrer gefälschten Website zu verschleiern. Das Problem bezieht sich auf Seiten, in denen neue Fenster geöffnet werden. Betroffen sind verschiedene Internet-Programme wie Opera, Mozilla, Netscape, Internet Explorer und Safari, teilte Secunia mit.

Durch die Sicherheitslücke können Phisher, die arglose User mittels Mails auf gefakte Seiten locken, um sie dort zur Preisgabe geheimer Informationen wie etwa Kreditkartennummern zu bringen, den gefälschten Inhalt ihrer Website verschleiern. Die Lücke bezieht sich auf Seiten, aus denen neue Fenster geöffnet werden können. Das Problem dabei ist, dass der Browser dabei nicht extra checkt, ob der Content quasi sauber ist und es deshalb nicht verhindert, dass der gefakte Content dieser Seite geladen wird.

Alle Eingaben, die der User dann auf dieser gefakten Seite macht, landen in Wirklichkeit auf der Seite des Online-Betrügers. Die dänischen Sicherheitsspezialisten haben einen Test veröffentlicht, durch den das Problem demonstriert wird. Gleichzeitig können User damit überprüfen, ob ihr Browser von der Sicherheitslücke betroffen ist.

Media Contact

Georg Panovsky pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close