Mit dem Handy einchecken

Langes Warten am Check-in-Schalter lässt sich künftig vermeiden. Siemens Business Services hat zusammen mit SITA, ein führender IT-Dienstleister für die Luftfahrt, eine mobile Lösung entwickelt, die dem Fluggast das Check-in und die Sitzplatzwahl bequem per Handy ermöglicht. Die brasilianische Fluggesellschaft TAM testet als erster die mobile Anwendung auf zwei inländischen Strecken und will sie ab 2005 regulär einsetzen.

Die „Mobile Passenger Solution“ macht in Zukunft die Bordkarte mit dem Magnetstreifen überflüssig und entlastet die Check-in-Schalter. Auf der anderen Seite sind die Kosten für die Handy-Lösung gering und transparent, da neben einer Einmalgebühr für die Implementierung alle weiteren Betriebskosten nach Nutzung anfallen. Die Fluggesellschaften können so insgesamt die Ausgaben rund um die Check-in- und Boarding-Prozesse reduzieren und außerdem einen neuen Service anbieten.

Und so funktioniert es: Nach Angabe seiner Daten erhält der Fluggast per GPRS ähnlich wie bei Klingeltönen einmalig die Anwendung für sein javafähiges Handy. Um den Check-in-Prozess zu starten, wählt er das auf einem Server hinterlegte Flugticket aus, entscheidet sich für den gewünschten Sitzplatz und bestätigt mit einem Klick. Sekunden später erhält er seine als Barcode angezeigten Flugdaten, die als elektronische Bordkarte bei der Sicherheitskontrolle und dem Gate dienen. Mit der „Mobile Passenger Solution“ muss der Fluggast also nur noch beim Security Check anstehen.

Peter Marburger, Leiter des Segments Transport und Logistik bei Siemens Business Services: „Wir nutzen unsere guten Erfahrungen mit mobilen Handy-Lösungen und übertragen diese nun auf die Luftfahrtindustrie.“

Media Contact

Andreas vom Bruch Siemens AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer