Mit ORWO Net ins digitale Zeitalter

Auf der Games Convention in Leipzig, Europas größter Messe für Computer- und Videospiele, präsentiert sich die Universität Leipzig zusammen mit ihrem neuen Partner, der ORWO Net GmbH. Diese Woche wurde der Kooperationsvertrag unterschrieben.

’’Ich freue mich sehr über die Kooperation mit dem Institut für Software- und Systementwicklung der Universität Leipzig. Es sind bereits zahlreiche gemeinsame Projekte geplant’’, so Dr. Gerhard Köhler, Geschäftsführer der ORWO Net GmbH. Der digitale Fotodienstleister aus Wolfen plant, Studierende besonders in den Bereichen Informationstechnologie, Internetmarketing sowie Rechnungswesen zu fördern, zum Beispiel durch Praktika und die Betreuung von Diplomarbeiten. Auch sollen gemeinsame Forschungsprojekte, etwa im Zusammenhang mit der Entwicklung digitaler Fotos und der ORWO Net-Marke Pixelnet, in Angriff genommen werden. Köhler: ’’Uns ist es wichtig, wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis zu transferieren. Die Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig ist daher sehr wichtig für uns. Ich bin sicher, dass beide Seiten davon profitieren werden.’’

Auch Dr Wilfried Röder vom Institut für Software- und Systementwicklung an der Universität Leipzig ist sehr erfreut über den Kooperationsvertrag: ’’Es ist zu begrüßen, dass die Studierenden nun die Möglichkeit haben, sich und ihre Fähigkeiten bei der ORWO Net GmbH einzubringen. Dass unser Messestand so gut besucht ist, beweist auch, wie attraktiv und wichtig die digitale Fotografie ist.’’ Prof. Dr. Hartmut Warkus vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig sieht das genauso: ’’Diese Zusammenarbeit ist eine große Bereicherung. Ich bin stolz darauf, dass sie zustande gekommen ist und wir den Studierenden so noch mehr Praxis bieten können.’’

Neben dem neuen Kooperationspartner präsentiert die Universität Leipzig auf der Games Convention auch ein am Institut für Software- und Systementwicklung entwickeltes Leipzig-Quiz. Messebesucher dürfen sich hierbei einen Themenbereich aussuchen, zu dem ihnen dann Fragen gestellt werden. Bei der anschließenden Auflösung werden zusätzlich zu den richtigen Antworten entsprechende Links angezeigt, die zu ausführlichen Informationen im Internet führen.

Auch gibt es am Messestand der Universität Leipzig ein von Microsoft entwickeltes ’’virtuelles Terrarium’’ zu sehen: Hierbei handelt es sich um eine Simulation, bei der am Computer programmierte Insekten mit verschiedenen Charakter- und Verhaltensmerkmalen versehen werden können. Auf dem Bildschirm läßt sich dann beobachten, wie die ’’Tiere’’ sich entsprechend der konfigurierten Eigenschaften verhalten. Friederike Haupt

Weitere Informationen:

Dr. Wilfried Röder
Telefon: 0341 97-33734
E-Mail: roeder@wifa.uni-leipzig.de

Media Contact

Volker Schulte idw

Weitere Informationen:

http://www.iss.uni-leipzig.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close