NASA wählt kontaktlose Smart Card-Chiptechnologie von Philips

MIFARE® DESFire für gesicherte Zutrittskontrolle

Royal Philips Electronics (NYSE: PHG, AEX: PHI) gab heute bekannt, dass sich die amerikanische Weltraumbehörde NASA für die kontaktlose Chiptechnologie MIFARE® DESFire von Philips entschieden hat, um den Zugang zu ihren Einrichtungen durch Smart Cards zu sichern. Die dem GSC-IS-Standard (Government Smart Card – Interoperability Specification) der US-Regierung entsprechende Philips Chiptechnologie wird in Smart Cards integriert und gewährleistet die unmittelbare Identifikation von Mitarbeitern und Auftragnehmern der Weltraumbehörde. Andere Regierungsbehörden, wie das US-Innenministerium, richten gegenwärtig ebenfalls Zutrittskontrollsysteme ein, die den GSC-IS-Kompatibilitätsbestimmungen entsprechen. MIFARE® DESFire V0.6 von Philips ist derzeit die einzige Chiplösung, die diese Spezifikation erfüllt.

In Zusammenarbeit mit dem Smart Card-Systemintegrator MAXIMUS wird die NASA als weitere Bundesbehörde von einem niederfrequenten System (125Khz) auf die Industrienorm ISO 14443 umgerüstet, die auf der Basis von GSC-IS verbesserte Dialogfähigkeit mit anderen Systemen bietet. Unterschiedliche Behörden, welche die GSC-IS-kompatible MIFARE® DESFire-Technologie als Zutrittssicherung einsetzen, können ihre jeweiligen Zutrittskarten wechselseitig für verschiedene gesicherte Bereiche zulassen, was die zwischenbehördliche Zusammenarbeit weiter erleichtert.

Im Sommer dieses Jahres ist ein Feldversuch im Marshall-Raumfahrtzentrum, in Alabama geplant, der bis zu 2.000 Mitarbeiter umfassen wird. Nach erfolgreichem Abschluss des Trials und die Zustimmung des Office of Management and Budget vorausgesetzt, plant die NASA noch vor Ende des Geschäftsjahres 2005 ihre Lieferanten und Regierungsangestellten mit mehr als 100.000 Smart Cards auszustatten.

„Sicherheit ist heutzutage das größte Anliegen unserer Regierungskunden,“ erklärt Jeremy Grant, Vice President, Enterprise Solutions, MAXIMUS. „Behörden möchten jedoch nicht in Systeme investieren, die keine Kompatibilität gewährleisten. In Zusammenarbeit mit der NASA und Philips errichten wir hochentwickelte Smart Card-Zutrittskontrollsysteme, die auf Basis des GSC-IS-Standards nahtlos mit den Systemen und Einrichtungen anderer Bundesbehörden kommunizieren.“

„Die bewährte MIFARE® DESFire-Technologie von Philips bietet eine sichere und kostengünstige Lösung für Einsatzbereiche mit hohen Stückzahlen,“ erklärt Jan-Willem Reynaerts, General Manager für Transport und Logistik bei Philips Semiconductors. „Als Lieferant der ersten GSC-IS-kompatiblen Chiplösung bleibt Philips der führende Anbieter innovativer Produkte am Markt für kontaktlose Smart Cards und beweist sein Engagement für offene Standards.“

Über MIFARE® DESFire von Philips

MIFARE® DESFire von Philips ist eine benutzerfreundliche multifunktionale Smart Card-Chiplösung, die sich ideal für mobile, Identifikations- und e-Government-Systeme eignet. Die Haupteigenschaften des Chips – „Fast, Innovative, Reliable und sEcure“, kurz „Fire“ – werden durch eine flexible Speicherorganisation und hohe Datenübertragungsraten ergänzt. Daher eignet sich MIFARE® DESFire optimal für sichere kontaktlose Anwendungen.

Über Royal Philips Electronics

Royal Philips Electronics (NYSE: PHG, AEX: PHI) ist einer der größten Elektronikkonzerne weltweit und der größte in Europa. Der Umsatz 2003 betrug 29 Milliarden Euro. Das niederländische Unternehmen ist weltweit Marktführer bei Farbfernsehgeräten, Lichtsystemen, Elektrorasierern, Medizinischer Diagnostik und Patientenmonitoring sowie One-Chip-TV-Produkten. 165.600 Mitarbeiter in über 60 Ländern sind in den Bereichen Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Halbleiter und Medizinische Systeme tätig. Mehr über Philips im Internet: www.semiconductors.philips.com

Media Contact

Alexander Tarzi Philips Austria GmbH

Weitere Informationen:

http://www.philips.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser gewappnet gegen den Tsunami

Völlig zerstörte Einfamilienhäuser, ineinander verkeilte Schiffe zwischen Gebäuden, meterhohe Trümmer vor den Toren einer Lagerhalle, unterspülte Mauern – der durch ein Erdbeben ausgelöste Tsunami vom 28. September 2018 traf die…

Neue Bildverarbeitungslösungen für interaktive Serviceroboter

Im Oktober präsentierten die Forschungsprojekte »ASARob« und »RoPHa« ihre Ergebnisse. In beiden entwickelte das Fraunhofer IPA mit Projektpartnern neue Grundfertigkeiten für interaktive Serviceroboter. Damit können Roboter ihre Umgebung besser wahrnehmen…

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close