Siemens Spin-Off, Concert, führt erstes globales Netz für Produktinformationen ein

Concert Software and Business Services wurde von der Siemens AG, Europas größtem Konzern im Bereich Elektrotechnik, gegründet und hat ein neuartiges globales Netzwerk für Produktinformationen aufgebaut.

Concert, dessen Hauptsitz in Erlangen (Deutschland) liegt, mit Zweigstelle in Chicago (USA), ist einer der Marktführer im Bereich webbasierter On-Demand Lösungen für Produktinformationen, wie Produktkonfiguratoren oder Produkt Content Managementsysteme. Concert ging aus der E-Business Strategie der Siemens AG hervor und ist als eigenständige Firma etabliert worden.

Das Netzwerk für Produktinformationen ist darauf ausgerichtet, den Austausch komplexer Produktinformationen zwischen Käufer und Lieferanten zu beschleunigen und zu vereinfachen. Concert geht davon aus, dass Firmen, die das Concert Netzwerk nutzen, deutliche Einsparungen in Vertriebs- und Einkaufsprozessen erreichen.

Das Netzwerk für Produktinformationen basiert auf Technologien, die von Concert in Deutschland und den USA entwickelt wurden, um die Verteilung komplexer Informationen zu steuern. Verkäufer nutzen das System zur Pflege von Produktspezifikationen, Katalogen, Konfiguratoren und Bildern. Gleichzeitig können diese in die Procurement – Systeme der Kunden, Warenwirtschaftssysteme, Customer Relationship Management Systeme und verschiedene Vertriebskanäle, wie Webseite und Print-Kataloge eingebunden werden.

Die von Concert angebotene Lösung wird in Deutschland momentan von Konzernen wie der Siemens AG und E.ON genutzt. Darüber hinaus wird Concert sowohl von Lieferanten als auch von Kunden aus über 20 Ländern, darunter USA, Österreich, Vereinigtes Königreich, Finnland, Indonesien, Türkei, Brasilien und China, verwendet.

Produktinformationslösungen waren bisher nur für größere Firmen erschwinglich. Als webbasierte Anwendung stellt Concert nun auch kleinen und mittelständischen Unternehmen eine kostengünstige Lösung zur Verfügung. Durch die Nutzung der Dienstleistungen von Concert, können sowohl Käufer als auch Verkäufer komplexer Produkte bedeutende Einsparungen gegenüber konventionellen Lösungen realisieren. Diese Einsparungen konnten mit anderen gängigen Lösungen bisher nicht erzielt werden und müssen daher in der heutigen, vom Wettbewerb geprägten Wirtschaft berücksichtigt werden.

Concert Software and Business Services arbeitet mit anderen großen Konzernen, Partnern und Investoren bei der Errichtung eines Netzwerkes für Produktinformationen zusammen. Concert investiert weiterhin beträchtliche Summen in die Weiterentwicklung seiner Bandbreite an Produkten, indem gemeinsam mit Marktführern wie SAP, der Siemens AG und anderen innovativen Unternehmen gearbeitet wird, um die neuesten Ansätze und Technologien für seine Lösungen bereitstellen zu können.

Media Contact

Christine Roemer ots

Weitere Informationen:

http://www.concertcorp.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close