Organische Materialien für elektronische Bauelemente

Neues Polymermaterial für innovative DRAM-Integrationskonzepte

Der Halbleiter-Hersteller Infineon Technologies hat auf der IEDM-Konferenz (International Electronic Device Manufactures) in Washington signifikante Fortschritte bei Leistung, Zuverlässigkeit und Temperaturverhalten von Transistoren, Schaltungen und Speichern auf der Basis organischer Materialien präsentiert.

Während die Produktion integrierter Schaltungen mit Silizium Wochen in Anspruch nimmt und eine große Anzahl sequenzieller Prozesse mit teuren Einrichtungen erfordert, lässt sich organische Elektronik zu erheblich niedrigeren Kosten fertigen. Organische Elektronik zielt deshalb auf besonders kostenintensive, relativ einfache Applikationen.

Eines der größten Probleme war aber bisher die hohe Betriebsspannung, die häufig über 20 Volt lag. Die von den Wissenschaftlern realisierten Dünnschichttransistoren (TFTs) bestehen aus organischen Halbleitermolekülen als aktiver Schicht mit hoher Ladungsbeweglichkeit und einem nur 2,5 nm dünnen SAM (Self-Assembling-Monolayer). Mit diesem Durchbruch konnten Transistoren hergestellt werden, die auch bei Spannungen von nur noch einem Volt arbeiten.

„Die neuesten Forschungsergebnisse bei Infineon zeigen, dass ICs (Integrierte Schaltkreise) auf organischer Basis bei Massenprodukten und kostenkritischen Anwendungsbereichen eine potenzielle Ergänzung zu Silizium-Chips darstellen können“, erklärt Infineon-Senior-Vice-President Christoph Kutter.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.infineon.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer