Durchbruch bei holographischer 3D-Darstellung

Forscher an der Universität in Arizona haben ein neuartiges holografisches Display vorgestellt, das innerhalb von Minuten gelöscht und wiederbeschrieben werden kann. Die Wissenschaftler haben mit der Entwicklung von wiederverwendbaren Hologrammen einen technologischen Durchbruch auf dem Gebiet der holografischen 3D-Darstellung geschafft. „Von den bereits seit vielen Jahre bekannten Hologrammen, wie sie auf Kreditkarten zu finden sind, unterscheidet sich unsere Entwicklung gewaltig“, erläutert der an der Entwicklung beteiligte Forscher Nasser Peyghambarian.

Der größte Unterschied ist, dass bisherige Hologramme ein dauerhaftes 3D-Bild aufweisen. „Die Aufnahmen können nicht durch eine andere ersetzt werden“, erläutert Peyghambarian. Dies sei nun mit den von ihm und seinem Team entwickelten dynamischen Hologrammen möglich. Sie bestehen aus einem lichtempfindlichen Kunststoff, einem sogenannten photoreaktiven Polymer. Dieses befindet sich zwischen zwei Glasplatten, die mit durchsichtigen Elektroden beschichtet sind. Mithilfe eines Lasers und eines externen elektrischen Feldes wird das Polymer beschrieben. Die Forscher nehmen dazu das abzubildende Objekt oder den Schauplatz aus unterschiedlichen zweidimensionalen Perspektiven auf. Das holographische Display setzt diese Aufnahmen schließlich zu einem 3D-Bild zusammen. Drei Minuten werden dabei für die Aufnahme benötigt, die dann für drei Stunden gespeichert wird, erläutert der Forscher.

Die möglichen Anwendungen sind nach Ansicht des Wissenschaftlers breit gefächert. So könnten dynamische Hologramme in Geräte integriert werden, mit denen Chirurgen komplexe Operationen beispielsweise am menschlichen Gehirn üben. Zu Trainingszwecken könne die Technologie ebenfalls bei Kampf- oder Linienpiloten eingesetzt werden. Mithilfe der dreidimensionalen Hologramme kann der gesamte Luftraum rund um eine Maschine mit allen Objekten dargestellt werden. Zu guter Letzt werden dynamische Hologramme auch Anwendung im kommerziellen Bereich finden, ist der Forscher überzeugt. „Stellen sie sich vor, sie gehen durch einen Supermarkt, in dem alle Werbetafeln dreidimensionale Produktbilder wiedergeben“, so Peyghambarian.

Bis die Technologie jedoch in der Größe einer Anzeigentafel umgesetzt werden kann, wird noch einiges an Forschung nötig sein. Der Prototyp hat die Größe von etwa zehn mal zehn Zentimetern. Des Weiteren ist die Darstellung der Objekte momentan nur in der Farbe rot möglich. Die Forscher sind jedoch überzeugt, dass es ihnen gelingen wird, ein deutlich größeres Holo-Display in Farbe zu entwickeln. Der nächste Schritt sieht vor, die Größe auf einen Quadratmeter zu bringen. Dies soll durch die Verwendung von günstigen Materialien gelingen, wobei die Forscher nicht verraten, welche damit gemeint sind. Verbesserungspotenzial gibt es zudem in der Schreibgeschwindigkeit, die durch die Verwendung pulsierender Laser beschleunigt werden soll.

Media Contact

Andreas List pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.arizona.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close