Wie Sprachtechnologie Interaktion, Sprache und Gesellschaft verändert

Bericht: "THE DAWN OF THE HUMAN-MACHINE ERA"

Netzwerk LITHME veröffentlicht ersten Bericht …

Ob lebensechte Chat-Bots oder intelligente Kopfhörer und Okulare: Das „Mensch-Maschine-Zeitalter“ steht vor der Tür, in dem Technologie mit menschlichen Sinnen interagieren wird. Wie werden sich unsere alltägliche Kommunikation und die Sprache verändern, wenn Sprachtechnologien immer komplexere Unterhaltungen mit uns führen? Dieser Frage geht das Forschungsnetzwerk „Language in the Human-Machine Era“ (LITHME) mit Mitgliedern aus 52 Ländern nach. Forschende der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und der Universität Hamburg leiten zwei Arbeitsgruppen des Netzwerkes.

Die im Netzwerk vertretenen Spezialistinnen und Spezialisten haben am Dienstag, dem 18. Mai, den frei zugänglichen Bericht „Dawn of the Human-Machine Era“ veröffentlicht, der Erkenntnisse aus den Bereichen Sprachtechnologie und Sprachforschung zusammenführt. Download des Berichtes sowie weitere Informationen: https://lithme.eu/wp-content/uploads/2021/05/The-dawn-of-the-human-machine-era-a…

Das auf vier Jahre angelegte und von der European Cooperation in Science and Technology (COST) geförderte Netzwerkprojekt startete im Oktober 2020 und hat Mitglieder aus allen 27 EU-Staaten sowie aus 25 weiteren Ländern von allen Kontinenten. LITHME verbindet Forschende aus der Linguistik und der Computertechnologie, um technologisches Wissen mit dem Verständnis von potenziellen sprachlichen und gesellschaftlichen Folgen neuer Technologien zu vereinen. „Bei LITHME geht es um die Zukunft. Es geht um neue Technologien, die anstehen und die die Art und Weise verändern werden, wie wir Sprache verwenden – wie wir miteinander sprechen, Informationen finden und mit Computern interagieren“, sagt Dr. Dave Sayers (Universität Jyväskylä, Finnland), Leiter des Netzwerkes.

Die an den zwei deutschen Universitäten des Netzwerkes angesiedelten Arbeitsgruppen konzentrieren sich auf eine kritische Begleitung der Technologie. Prof. Dr. Britta Schneider, Inhaberin der Viadrina-Juniorprofessur für Sprachgebrauch und Migration, sowie Prof. Dr. Robert Fuchs, Juniorprofessor für Linguistik an der Universität Hamburg, fragen danach, welche kulturtheoretischen, sozialwissenschaftlichen und soziolinguistischen Reflexionen nötig sind, um von der Technologieentwicklung bisher oft wenig beachtete soziale Ausschlüsse zu vermeiden. Sie thematisieren unter anderem, wie verhindert wird, dass soziale Diskriminierung und Vorurteile in die Programmierung von Sprachtechnologie Eingang finden. Auch die Frage, wie Sprechende wenig dominanter Sprachen abseits von Englisch und Chinesisch von Sprachtechnologie profitieren können, spielt eine Rolle.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Britta Schneider
Leiterin der Arbeitsgruppe „Ideologies, beliefs, attitudes“ („Ideologien, Vorstellungen, Einstellungen“)
Tel.: +49 (0) 335 5534 2734
E-Mail: bschneider@europa-uni.de

Prof. Dr. Robert Fuchs
Leiter der Arbeitsgruppe „Language variation“ („Sprachvariation, Sprachkontakt, Sprachwandel“)
Universität Hamburg
Tel.: +49 (0) 40 42838 1684
E-Mail: robert.fuchs@uni-hamburg.de

Originalpublikation:

https://lithme.eu/wp-content/uploads/2021/05/The-dawn-of-the-human-machine-era-a…

Weitere Informationen:

https://lithme.eu

http://www.europa-uni.de

Media Contact

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Technologischer Durchbruch bei Energie-effizienten Teilchenbeschleunigern

Erfolgreiches Experiment an der TU Darmstadt… An der TU Darmstadt ist der weltweit erste Betrieb eines supraleitenden Linearbeschleunigers mit zweifacher Energie-Rückgewinnung gelungen. Das Experiment am Elektronen-Linearbeschleuniger der Universität (S‑DALINAC) wies…

Kleines Haus – große Wirkung: Tiny House Project 2021

Wohnraum, der ressourcenschonend und umweltfreundlich ist und außerdem noch bezahlbar: ja, das gibt es! Gerade wird von 20 Studierenden auf dem Campus Design der Hoch-schule Coburg ein ganz besonderes Tiny…

Künstliche Intelligenz hilft bei Leukämie-Diagnose

Forschende am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC), des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und der TU Dresden haben erstmals ein auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierendes Computersystem entwickelt, das bei…

Partner & Förderer