Das System "Erde" fest im Blick

Mit der Errichtung des Zentrums, in dem schwerpunktmäßig zu den Themen Krus­tendynamik, Paläo-Umwelt sowie Angewandte Geowissenschaften geforscht wird, kann die Universität ihr wissenschaftliches Profil deutlich schärfen.

Am 3. Juli, um 17.15 Uhr, wird das GeoZentrum mit einem Symposium im Kollegienhaus, Raum 2.011, Universitätsstraße 15, Erlangen, eingeweiht.

Entstanden ist das GeoZentrum durch die Fusion der Würzburger Geologie mit dem geowissenschaftlichen Instituten der Universität Erlangen-Nürnberg im Rahmen des Optimierungskonzepts für die bayerischen Universitäten. Mit der Neubesetzung der Lehrstühle für Endogene Geodynamik (Prof. Dr. Karsten Haase, Sprecher des GeoZentrums), Angewandte Geologie (Prof. Dr. Johannes Barth) und Geologie (Prof. Dr. Harald Stollhofen) ist das GeoZentrum seit Januar 2009 komplett besetzt.

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit am GeoZentrum stehen Untersuchungen geodynamischer Vorgänge bei der Bildung und Entwicklung der Erdkruste und ihre Auswirkung auf die Entwicklung von Lebensräumen, die Analyse von Geomaterialien für bauliche, technische und medizinische Zwecke sowie die Untersuchung von Georessourcen wie Wasser, Erdöl, Erdgas und metallische bzw. nichtmetallische Rohstoffe. Diese Forschungsfelder finden auch Eingang in die neuen Bachelor- und Master-Studiengänge, in denen sowohl moderne Grundlagenforschung als auch viele Aspekte der angewandten Geowissenschaften gelehrt werden.

Die Wissenschaftler arbeiten fachübergreifend mit ihren Forscherkollegen an der Universität sowie in zahlreichen engen nationalen und internationalen Kooperationen mit Partnern von Universitäten und Forschungsinstituten unter anderem in Australien, China, Großbritannien, Portugal oder den USA zusammen. Auch in der Region ist die Expertise der Erlanger Geologen gefragt: Die Forscher vom GeoZentrum sind Ansprechpartner für Behörden, Betriebe und Privatpersonen und führen zum Beispiel Studien zur Hydrogeo­logie und Bausteinforschung in Franken oder der Vulkanologie des Fichtelgebirges durch.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Karsten Haase
Tel.: 09131/85-22616
haase@geol.uni-erlangen.de

Media Contact

Ute Missel idw

Weitere Informationen:

http://www.gzn.uni-erlangen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer