POLARSTERN bricht zum Winterexperiment in die Antarktis auf

Das bedeutet, es wird abgesehen von kurzen Zwischenstationen in den Häfen von Kapstadt (Südafrika) und Punta Arenas (Chile) nicht nur einen Sommer, sondern auch die anschließenden Wintermonate in der Antarktis verbringen und erst im April 2014 nach Bremerhaven zurückkehren. Weltweit gibt es nur einige wenige Schiffe, mit denen Wissenschaftler eine solche Winterexpedition in die Antarktis wagen können.

Die Biologen, Ozeanografen, Physiker und Chemiker an Bord POLARSTERNs wollen im Laufe des Winterexperimentes zwei grundlegenden Forschungsfragen nachgehen. Die erste lautet: Welche Mechanismen lassen das Ökosystem des Südpolarmeeres nach dem langen, kalten und äußerst dunklen Winter wieder zum Leben erwachen? Die zweite: Aus welchen Gründen nimmt die Ausbreitung des antarktischen Meereises leicht zu, während die Meereisbedeckung in der Arktis stetig zurückgeht?

„Uns fehlen bisher aussagekräftige Daten, um diese beiden Fragen beantworten zu können, denn die Antarktis ist eine Region, in der sich im Winter so gut wie kein Schiff aufhält. Die Forschungsmöglichkeiten sind also gering. Aus diesem Grund werden wir bei unserer Winterexpedition Wissenschaftler aus allen großen naturwissenschaftlichen Fachgebieten an Bord haben. Wir wollen unsere Leitfragen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven angehen, um sie anschließend gemeinsam und möglichst umfassend beantworten zu können“, sagt Prof. Dr. Peter Lemke. Er ist der wissenschaftlicher Leiter des Winterexperimentes sowie Sprecher des Fachbereiches Klimawissenschaften am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meereswissenschaften in der Helmholtz-Gemeinschaft.

EINLADUNG AN JOURNALISTEN: Verabschiedung vom Wasser aus – Begleiten Sie POLARSTERN auf der Weser

Wir, die Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Institutes, wollen Sie auf diesem Wege recht herzlich einladen, am Sonnabend, den 27. Oktober 2012, mit uns an Bord des Ausflugsschiffes GEESTEMÜNDE Platz zu nehmen und POLARSTERN auf seiner Fahrt Richtung Nordsee zu begleiten. Sie werden die einmalige Gelegenheit haben, POLARSTERN bei der Schleusenausfahrt von der Weser aus fotografieren oder filmen zu können. Unser Schiff, die GEESTEMÜNDE, wird das Forschungsschiff an der Bremerhavener Nordschleuse empfangen und etwa eine halbe Stunde lang neben dem Eisbrecher die Weser hinunterfahren. Für Interviews stehen Ihnen während dieser Ausfahrt Prof. Dr. Peter Lemke, wissenschaftlicher Leiter des Überwinterungsexperimentes, sowie Dr. Uwe Nixdorf, Leiter der AWI-Logistik zur Verfügung.

Zeitgleich mit POLARSTERN wird ein zweites berühmtes Schiff aus Bremerhaven, das Segelschulschiff ALEXANDER VON HUMBOLDT II auslaufen. An Bord werden 18 Jungen und Mädchen des AWI-Schulprojektes HIGHSEA sein. Die Schüler gehen an diesem Tag ebenfalls auf eine Schiffsexpedition. Diese wird fünf Tage dauern und in die Nordsee führen.

Bitte lassen Sie uns wissen, ob wir Sie am 27. Oktober zur feierlichen Verabschiedung POLARSTERNS an Bord der GEESTEMÜNDE begrüßen können und melden Sie sich bis zum Dienstag, den 23. Oktober 2012, per E-Mail an medien@awi.de an. Für Rückfragen steht Ihnen Sina Löschke (Tel.: 0471 4831-2008; E-Mail: Sina.loeschke@awi.de) zur Verfügung.

Der Ablaufplan im Überblick:
Sonnabend, 27. Oktober 2012:
9:15 Uhr – Treffpunkt am Ausflugsschiff GEESTEMÜNDE, Liegeplatz: Bremerhaven, Westseite des Neuen Hafens, unterhalb des „Zoo am Meer“. Wichtig: Am Anleger sind nur kostenpflichtige Parkplätze vorhanden.
9:30 Uhr – Ablegen der GEESTEMÜNDE; Fahrt Richtung Ausgang Nordschleuse
10:30 Uhr – Polarstern kommt aus der Nordschleuse, gemeinsames Treffen mit ALEXANDER VON HUMBOLDT II, anschließend max. 30 Minuten gemeinsame Begleitung der POLARSTERN durch die ALEX II und die GEESTEMÜNDE

11:15 Uhr – Rückfahrt Richtung Neuer Hafen, Ankunft am Anleger spätestens um 13 Uhr

Weitere Hinweise für Redaktionen: Eine Pressemitteilung zum Winterexperiment werden wir ab dem 26. Oktober für Sie bereithalten. Druckbare Bilder und Videomaterial von vergangenen POLARSTERN-Expeditionen in die Antarktis werden wir ab dem 25. Oktober zur Verfügung stellen können. Ihre Ansprechpartnerin in der Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Institutes ist Sina Löschke (Tel.: 0471 4831-2008; E-Mail: Sina.Loeschke@awi.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter (https://twitter.com/AWI_de) und Facebook (http://www.facebook.com/AlfredWegenerInstitut). So erhalten Sie aktuelle Nachrichten, Veranstaltungstipps sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben direkt auf Ihren Bildschirm.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Weitere Informationen:
http://www.awi.de
http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/
http://www.awi.de/de/infrastruktur/schiffe/polarstern/
http://www.awi.de/de/entdecken/school_projects_sea/highsea/

Media Contact

Ralf Röchert idw

Weitere Informationen:

http://www.awi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Fermentierte Wolle ist des Rätsels Lösung

FAU-Forscher entschlüsseln das Geheimnis des berühmten Pazyryk-Teppichs Warum leuchten die Farben des ältesten geknüpften Teppichs der Welt nach fast zweieinhalb Tausend Jahren noch äußerst brillant in rot, gelb und blau?…

Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen

Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden. Unter der Leitung der Universität Bern und dem Nationalen Forschungsschwerpunkt NFS PlanetS haben Wissenschaftler nun…

Entwicklung neuartiger Schutzbeschichtungen zur Sicherung der Zuverlässigkeit von elektronischen Komponenten

Im Zuge der Miniaturisierung und mit der Entwicklung moderner Produkte sollen immer mehr Funktionen auf engerem Raum integriert werden. Mit diesem Trend steigen gleichzeitig die Ansprüche an elektronische Komponenten und…

Partner & Förderer