Gewitterkarte zeigt globales Blitzvorkommen

Zwei im All stationierte Sensoren werten Infrarotspektrum im Nanobereich aus

Huntsville/Alabama (pte, 29. Januar 02/15:46) – Mit Unterstützung zweier stationierter Sensoren im All ist es Forschern des Nationale Space Science & Technology Centers (NSSTC) erstmals möglich, die Verteilung von Gewittern weltweit aufzuzeichnen und regionale bzw. saisonale Veränderungen zu studieren. Mit dem Optical Transient Detector (OTD) und dem Lightning Imaging Sensor (LIS) können laut dem NSSTC http://www1.msfc.nasa.gov sogar während des Tages einzelne Blitzschläge festgestellt werden.

„Die optischen Sensoren nutzen High-speed-Kameras, die die Veränderungen auf der Wolkenoberfläche registrieren. Derartige Veränderungen sind mit dem freien Auge nicht zu erkennen“, erklärte Hugh Christian, Forscher am Marshal Scace Flight Center der NASA. Dafür wird das Infrarotsprektrum im Wellenlängenbereich von 777 Nanometern ausgewertet. Vor dem Einsatz der Sensoren waren nur ungefähre globale Gewittermuster bekannt. Da die Radiofrequenz-Sensoren, spezialisiert auf lokale Messungen, lediglich eine geringe Reichweite hatten, konnten Meere und Gebiete mit einer geringen Populationsdichte kaum untersucht werden.

Die neuen Karten zeigen, dass Gewitter am häufigsten in Zentralafrika stattfinden. Hier besonders im Frühling und Herbst. Florida und das Himalaya-Gebiet werden vor allem während der Sommermonate äußerst heftig von Blitzen heimgesucht. Am Nord- und Südpol wiederum sind Gewitter relativ selten. Meeresgebiete wie z.B. Inseln im Pazifik werden von Gewittern häufig verschont. „Die Meeresoberfläche wärmt sich während des Tages nicht so schnell auf wie das Land, da das Wasser eine höhere Wärmekapazität besitzt. Die Erwärmung der niedriger geschichteten Luft ist aber für die Sturmbildung wichtig, was sich im geringen Gewittervorkommen widerspiegelt“, so Christian.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Weitere Informationen:

http://www1.msfc.nasa.gov

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer