Veröffentlichung im NATURE-Magazin

Elektromagnetische Messungen mit Göttinger Mess-Cluster bestätigen geophysikalische Besonderheit unter der Australischen Lithosphärenplatte

Die ehemalige Göttinger Geophysikerin Dr. Fiona Simpson hat in der NATURE-Ausgabe vom 9. August 2001 einen Artikel über das eigensinnige Verhalten von Kristall-Mineralien im Erdmantel veröffentlicht. Die untersuchten kristallinen Verbindungen richten sich entgegen bisheriger Annahmen nicht entlang der Bewegung der Erdplatten aus, sondern weichen von diesen stark ab. Was bislang von Wissenschaftlern als Messfehler abgetan wurde, konnte Dr. Simpson bei Studien in der Australischen Wüste mit Hilfe eines in Göttingen entwickelten Verfahrens, der langperiodischen Magnetotellurik, nachweisen. Die Unterschiede zwischen Plattenbewegung und Kristallausrichtung betragen 20 – 30 Prozent.

Im renommierten britischen Wissenschaftsmagazin NATURE präsentiert sie jetzt in dem Artikel „Resistance to mantle flow inferred from the electromagnetic strike of the Australian upper mantle“ ihre Deutsch-Australische Forschungsarbeit. Dr. Simpson hat in Göttingen ihre Studien vorbereitet. Bis zum März arbeitete sie in der Arbeitsgruppe „Elektromagnetische Tiefenforschung“ unter der Leitung von Prof. Dr. Karsten Bahr. Ihre Messungen in der Australischen Wüste – unter anderem auch in der „Simpson“-Wüste – wurden an der Universität in Adelaide ausgewertet.

Die Untersuchungen selbst wurden von Göttingen aus finanziert. Unter anderem kam dabei ein in der Göttinger Arbeitsgruppe von dem Geophysiker Dr. Erich Steveling zusammengestellter elektromagnetischer Mess-Cluster zum Einsatz. Mit einer großen Anzahl von sogenannten magnetotellurischen Aufzeichnungsgeräten, die die Leitfähigkeit des Erdmantels von Kristallen noch in Tiefen von bis zu 1000 Kilometern verfolgen können, erreichte Dr. Simpson eine sehr hohe Messgenauigkeit. Das bislang angewandte Messverfahren – die Seismologie – arbeitet mit Schall und erwies sich für die Bestimmung der Kristallausrichtung als zu ungenau. Langperiodische Magnetotellurik kann die Abweichungen auf wenige Grad genau bestimmen.

Vier Monate lang hat die Geophysikerin in 200 Kilometer Tiefe unter der starren Australischen Platte die Leitfähigkeit von Olivin-Kristallen gemessen und damit die bisherigen ungenauen Messungen korrigieren können: Die Bewegung der Australischen Erdplatte und die elektromagnetische Ausrichtung der darunter liegenden Mineralschichten weichen signifikant von einander ab.


Weitere Informationen:

Dr. Fiona Simpson
E-Mail: F.Simpson@gns.cri.nz

Ansprechpartner Arbeitsgruppe „Elektromagnetische Tiefenforschung“:
Prof. Dr. Karsten Bahr
Tel.: 0551/39-7453
E-Mail: kbahr@uni-geophys.gwdg.de

Ein Abstract des NATURE-Artikels ist im Internetzu finden.

Media Contact

Presse- und Informationsbüro idw

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Weniger produktiv, aber stabiler

Extensiv genutztes Grünland kommt besser mit den Folgen des Klimawandels zurecht. Der Klimawandel wird die Artenvielfalt und Produktivität von Wiesen und Weiden künftig deutlich beeinflussen. Doch wie groß diese Veränderungen…

Klinische und genomische Merkmale der nicht-tuberkulösen Mykobakterien in Europa

Eine multinationale europäische Studie liefert erstmals umfassende klinische und genomische Daten des Mycobacterium avium-Komplexes aus Kontinentaleuropa. Die Daten schlüsseln die Populationsstruktur dieser Erregergruppe auf und zeigen, dass Plasmide eine wichtige…

Genetische Diagnostik Ultra-Seltener Erkrankungen

Multizentrische Studie identifiziert 34 neue genetische Erkrankungen. Die Mehrzahl der Seltenen Erkrankungen ist genetisch verursacht. Die zugrundeliegende Erbgutveränderung kann immer besser beispielsweise durch die so genannten Exom-Sequenzierung (ES) gefunden werden…

Partner & Förderer