Vulkanausbruch auf Island: Vorhersage von LMU-Geologen bestätigt sich

Einem Team von Geologen um Projektleiter Dr. Ulrich Münzer vom Department für Geo- und Umweltwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist es gelungen, einen Vulkanausbruch auf Island durch die Auswertung von Satellitendaten vorherzusagen. Mit Hilfe hochauflösender Bilder des Umweltsatelliten ENVISAT der europäischen Raumfahrtbehörde ESA konnten die Wissenschaftler bereits am 31. Oktober und damit 35 Stunden vor dem eigentlichen Ausbruch des Vulkans Grimsvötn die Eruption, die tatsächlich am 1. November erfolgte, ankündigen. Anhand der vom Satelliten gelieferten Daten konnte der Verlauf des Ausbruchs schrittweise nachgezeichnet werden.

Die Beobachtung der vulkanischen Tätigkeit auf Island erfolgt im Rahmen des ESA-Forschungsprojektes „Hazard Assessment and Prediction – Longterm Observation of Icelandic Volcanoes and Glaciers Using ENVISAT-ASAR and Other Radar Data“, an den neben den Wissenschaftlern der LMU auch österreichische und isländische Forscher beteiligt sind. Vorrangiges Forschungsziel ist die Erfassung, Identifizierung und Überwachung dynamischer Prozesse und ihrer Folgen auf dem Gebiet des Vulkanismus und der Gletscherkunde. „Es geht uns darum, ein Katastrophen-Monitoring aufzubauen, das schließlich weltweit zur Anwendung kommen soll,“ erläutert Dr. Münzer. Weiterhin dient das Forschungsprojekt auch der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Geologie.

Satellitenbilder mit dem Eruptionsverlauf finden Sie auf der Internetseite http://grimsvoetn.geo.lmu.de.

Weitere Informationen:

Dr. Ulrich Münzer, Department für Geo- und Umweltwissenschaften
Sektion Geologie der Ludwig-Maximilians-Universität München
Tel.: +49 (0) 89 2180-6589
Fax: +49 (0) 89 2180-6587

Ansprechpartner für Medien

Luise Dirscherl idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen