Klimawandel und Extremereignisse im mediterranen Großraum

Nach Einschätzungen des „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC 2007) gehört der Mittelmeerraum zu den „Hot Spots“ des mutmaßlichen anthropogenen Klimawandels.

In einem soeben bewilligten DFG-Forschungsprojekt werden an den Geographischen Instituten der Universitäten Augsburg (Prof. Dr. Jucundus Jacobeit) und Würzburg (Prof. Dr. Heiko Paeth) die regionalen Ausprägungen des Klimawandels in diesem sensitiven Großraum detailliert untersucht und dabei auch die Unsicherheiten der projizierten Änderungen quantifiziert.

Für diese Untersuchungen stehen Ensemblesimulationen mit verschiedenen globalen Klimamodellen und einem hoch auflösenden regionalen Klimamodell zur Verfügung, das neben der Emission von Treibhausgasen auch die Landnutzungsänderungen durch den Menschen mit berücksichtigt.

Wie verändern sich Extremereignisse in einem wärmeren Erdklima?

Im Zentrum des Forschungsvorhabens stehen Extremereignisse wie Starkniederschläge, Stürme, Hitzewellen und Dürreperioden. Die Erfassung solcher Extremereignisse und ihrer Veränderungen in einem wärmeren Erdklima ist nicht einfach zu bewerkstelligen, da Beobachtungsdaten nur punktuelle und oft lückenhafte Informationen liefern und Klimamodelle häufig Defizite bei der Simulation von Extremereignissen aufweisen. Deshalb werden unterschiedliche Wege beschritten, um künftige Veränderungen von Extremereignissen abzuschätzen: Zum einen erfolgt diese Abschätzung direkt aus den globalen und regionalen Klimamodellsimulationen, zum zweiten indirekt über statistische Transferfunktionen, die auf dem Zusammenhang mit großskaligen Zirkulationsmustern und Wetterlagen basieren, und zum dritten ebenfalls indirekt über einen Wettergenerator, der auf der Grundlage physikalischer und stochastischer Gesetzmäßigkeiten aus den Klimamodellen lokale Extremereignisse ableitet.

Mit unterschiedlichen Ansätzen zu aussagekräftigerem Bild

„Im räumlichen und saisonalen Kontext verglichen, liefern die Resultate dieser verschiedenen Ansätze ein Bild zu künftigen Extremereignissen im mediterranen Großraum, das aussagekräftiger sein wird als die bisherigen“, sagt Jacobeit. Die Abschätzung zukünftiger regionaler Klimaveränderungen und die saisonale Klimavorhersage zählen zu den Forschungsschwerpunkten der Arbeitsgruppe Klimaforschung an seinem Lehrstuhl, der u. a. auch am Master-Studiengang „Global Change Ecology“ (Bayreuth/Augsburg/Würzburg) des Elitenetzwerks Bayern (ENB) beteiligt ist.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jucundus Jacobeit
Lehrstuhl für Physische Geographie und Quantitative Methoden
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon 0821/598- 2662
jucundus.jacobeit@geo.uni-augsburg.de
http:// www.geo.uni-Augsburg.de/lehrstuehle/phygeo/personal/jacobeit/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close