Arctic Ocean 2018 – Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

Der schwedische Eisbrecher ODEN. Foto: Matthias Gottschalk/Universität Leipzig

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight Arctic) einzigartige Messungen durchgeführt werden. Sie sind Teil der Arctic-Ocean-2018-Expedition.

Welches sind die Konsequenzen des dramatischen Rückgangs des Meereises für das Klima in der Arktis? Wird sich das Eis weiterhin immer stärker zurückziehen und somit die freiwerdende Ozeanoberfläche immer mehr solare Strahlung absorbieren? Oder könnten sich die Bedingungen langsam günstig für die biologische Aktivität verändern und die damit verbundene Wolkenbildung begünstigen? Wie wird sich das arktische Klima von Jahr zu Jahr beziehungsweise von Jahrzehnt zu Jahrzehnt verändern? – Dies sind die Schlüsselfragen, die beantwortet werden sollen.

Die Universität Leipzig ist mit Matthias Gottschalk, einem Doktoranden des Instituts für Meteorologie, mit an Bord. Sein Beitrag ist im Teilprojekt „Der Lebenszyklus von Wolken im Sommer der hohen Arktis in Verbindung zum mikrobiologischen Leben im Ozean und Eis/Aerosol-Wolken-Wechselwirkungen in der hohen Arktis“ angesiedelt, das von Caroline Leck und Paul Zieger geleitet wird.

„Ich untersuche in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, TROPOS, mit einem Fesselballon sowohl die solare, als auch die terrestrische Strahlung – also die Strahlung, die direkt von der Sonne und die von der Erde ausgestrahlt wird – in einer Höhe von etwa einem Kilometer. Außerdem messe ich die Turbulenz und die meteorologischen Standarddaten“, erklärt Gottschalk.

Seine Arbeit ist Teil des Sonderforschungsbereiches Arctic Amplification: Climate relevant Atmospheric and Surface processes and Feedback Mechanisms, den Forscher der Universität Leipzig koordinieren.

Die Arktis-Expedition findet während der gesamten biologisch aktivsten Zeit statt. Die ODEN wird an einer Eisscholle festgemacht und passiv mit dem Meereis driften. Dieses Vorgehen ermöglicht es, dass innovative Techniken und neue Messmethoden zum Einsatz kommen können.

Die Wissenschaftler werden an Bord Messungen durchführen, Proben nehmen, Daten aus dem Ozean, dem Eis und der Luft sammeln. Diese sollen zu einem besseren Verständnis der wichtigen Rolle beitragen, die Wolken im arktischen Klimasystem spielen.

Dr. Christa Engler
Universität Leipzig, Scientific Coordinator SFB/TR172
Telefon: +49 341 97 32877
E-Mail: christa.engler@uni-leipzig.de

Hier kann man die aktuelle Position des Schiffes und weitere Infos zur Fahrt abrufen: http://www.polarforskningsportalen.se/en/arctic/expeditions/arctic-ocean-2018
http://www.ac3-tr.de/

Media Contact

Susann Huster Universität Leipzig

Weitere Informationen:

http://www.uni-leipzig.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer