Transport mit Rekord-Rotorblättern am Ziel

<br>

Der Transport der drei 75 Meter langen Rotorblätter war eine logistische Meisterleistung: Ein Spezialfahrzeug fuhr sie einzeln über die 320 Kilometer lange Strecke. Das 54 Tonnen schwere Fahrzeug war 85 Meter lang, fünf Meter breit und vier Meter hoch. Mit einer Leistung von 680 PS erreichte der Schwertransport eine maximale Geschwindigkeit von 67 Kilometern in der Stunde. Um Platz zu schaffen, mussten einige Laternenpfähle und Verkehrstafeln abgebaut werden.

Bei Windrädern geht der Trend zu immer größeren Anlagen, um die Leistung zu erhöhen. Sie wird durch die Rotorfläche bestimmt und da diese grob gerechnet mit dem Quadrat des Rotordurchmessers zunimmt, werden immer längere Rotorblätter entwickelt. Allerdings werden die Anlagen dadurch auch schwerer und sind größeren Belastungen ausgesetzt. Das erfordert die Konstruktion und Herstellung möglichst leichter und stabiler Rotorblätter.

Mit der Entwicklung des patentierten IntegralBlade-Verfahrens gelang Siemens im Jahr 2000 eine wichtige technische Neuerung. Mit diesem Verfahren wurden auch die Rekord-Rotorblätter B75 gefertigt. Sie sind mit 75 Metern die weltweit größten aus Glasfaser hergestellten Komponenten aus einem Guss.

Dabei legen die Ingenieure in einer Form dünne Glasfasermatten und Balsaholz in mehreren Schichten übereinander. In die Mitte kommt der innere Kern, der später den Hohlraum bildet. Mit einem Deckel wird die Form verschlossen und ein Vakuum erzeugt, das Epoxidharz in die Form saugt. Die Form wird dann erhitzt und ihr Inhalt innerhalb von 24 Stunden zu einem Rotorblatt ausgehärtet. Nach dem Auskühlen und Entfernen der Kerne wird die Qualität überprüft und die Lackierung angebracht.

Siemens ist der einzige Hersteller von Windturbinen, der Rotorblätter in einem geschlossenen Verfahren und aus einem Guss fertigt. Das Verfahren macht Klebeverbindungen unnötig, die Rotoren sind äußerst robust und wiegen etwa 10 bis 20 Prozent weniger als Rotoren aus traditioneller Herstellungsweise. Da dadurch die Windmühlen mit weniger Fundamenten auskommen, lassen sich Baukosten sparen. (IN 2012.08.6)

Ansprechpartner für Medien

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen