Siemens testet erstmals kombinierte Verbrennung von Kohle und Biomasse

Dabei wurden die Stickoxid (NOx)-Emissionen gemessen. Die an der Universität von Salt Lake City, Utah, USA, durchgeführten Tests ergaben, dass die Stickoxid-Emissionen bei der Verbrennung der Biomasse-Kohle-Mischung rund 20 Prozent niedriger waren als bei der Verbrennung von reiner Kohle.

Für die Tests der kombinierten Verbrennung von Kohle und Biomasse wurden die getrockneten und feingemahlenen Mikrokulturen von PetroAlgae mit dem Kohlenstaub getrennt in die Brennstoffdüse geblasen. Erst kurz vor der Verbrennung wurden beide Materialien vermischt, dabei erbrachte die Biomasse aus Mikrokulturen rund zehn Prozent des gesamten Heizwertes. Der neue Brennstoff wies gute Brenneigenschaften auf und war verglichen mit anderen Biobrennstoffen einfach zu handhaben. Siemens plant weitere Tests mit der Pilotanlage und mit höheren Mengen der speziellen Biomasse von PetroAlgae.

„Die Tests haben gezeigt, dass sich unsere Brenner sehr gut zur kombinierten Verbrennung von Biomasse und Kohlestaub eignen. Damit bieten sie dem Kunden eine nachhaltige und saubere Alternative zur reinen Kohleverbrennung”, sagte Tony DoVale, President Siemens Environmental Systems & Services.

Die Technologie von PetroAlgae zielt darauf ab, das Wachstum und die Produktivität von Mikrokulturen in offenen Bioreaktoren zu steigern und damit einen Biobrennstoff mit erheblichem Handelswert zu entwickeln. Die Mikrokulturen absorbieren rund das Doppelte ihres Eigengewichts an CO2 und können fortlaufend, im Takt weniger Stunden, geerntet werden. Aus dem Rohstoff können zwei Produkte erzeugt werden: ein hochqualitatives Protein und ein kohlenwasserstoffreiches Biomasse-Material. Letzteres kann sowohl zur Zusatzfeuerung in Kohlekraftwerken als auch zur Ergänzung von Ölbrennstoffen genutzt werden.

„Wir freuen uns, zusammen mit Siemens die kommerzielle Einsetzbarkeit unserer Mikrokultur-Biomasse als eine erneuerbare Zusatzfeuerung für Kohlekraftwerken zu testen“, sagte John Scott, Vorstandsvorsitzender von PetroAlgae Inc. „Die Tests zeigen, dass unser Produkt eine vielversprechende und nachhaltige Alternative zu fossilen Energieträgern wie beispielsweise Kohle ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Material in Zukunft gewerbsmäßig produzieren können.“

Vor den Pilotanlagen-Tests mit Siemens hatte PetroAlgae die Verbrennung der Biomasse in einer Laborversuchsanlage an der Universität von Utah getestet. Dabei erbrachte die Biomasse bereits 100 Prozent des Heizwerts. Diese Tests wurden sowohl ohne als auch mit abgestufter externer Luftzufuhr durchgeführt. Dabei zeigten sich ähnlich positive Ergebnisse im Hinblick auf Handhabung, Einblasung und Verbrennung. Beim Verfeuern der reinen Biomasse wurden bereits weniger Stickoxid-Emissionen produziert als mit Kohle alleine. Die Stickoxid-Reduktion war unter stufenweiser externer Luftzufuhr ausgeprägter.

Technologien zur umweltfreundlichen Stromerzeugung sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

PetroAlgae Inc. (OTCBB: PALG) ist ein führendes alternatives Energieunternehmen, das Lizenzen für ein kommerzielles Technologiesystem für Mikrokulturen vergibt, mit dessen Hilfe sauberer Kraftstoff sowie Lebensmittel auf umweltverträgliche Art und Weise produziert werden können. Durch eine flexible und modulare Bauweise ermöglicht PetroAlgae einen nahezu kontinuierlichen Anbau- und Ernteprozess für eine breite Auswahl an Mikrokulturen, die an das Lokalklima angepasst werden, um maximales Wachstum zu gewährleisten. PetroAlgaes System kann weltweit aufskaliert werden und produziert hochwertiges Protein sowie eine kostengünstige Alternative zu fossilen Brennstoffen, und absorbiert zudem das Treibhausgas Kohlendioxid. Das in Florida ansässige Unternehmen erwartet, als Pionier von den Vorteilen der Biobrennstoffbranche zu profitieren und bietet einen nachhaltigen und sauberen Weg in Richtung Energieunabhängigkeit. Gleichzeitig fördert das Unternehmen lokale Arbeitsplätze. Weitere Informationen unter: www.petroalgae.com.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ESE201006082
Media Relations: Gerda Gottschick
Telefon: +49 9131 18-85753
E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Energy Service Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Media Contact

Gerda Gottschick Siemens Energy

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com/energy

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zell-Eisenbahn – Computersimulationen erklären Zellbewegungen

Man blickt unter das Mikroskop: Eine Gruppe von Zellen bewegt sich langsam voran, hintereinander wie ein Zug über die Gleise. Dabei navigieren die Zellen durch komplexe Umgebungen. Wie sie das…

Wie Künstliche Intelligenz Maschinenstillstände verringert

Instandhaltung: Intelligente Algorithmen erkennen Fehler und Verschleißerscheinungen und die Smart Watch verrät dem Maschinenbediener, wie er die Störungen beheben kann: Ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA hat zusammen mit Partnern aus…

Neuartiges Krebs-Therapeutikum

… mit Komponenten aus der Grundlagenforschung am FMP geht in klinische Phase. Wegweisende Innovationen von Forschenden des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) lieferten die Basis für die Entwicklung eines Antikörper-Wirkstoff-Konjugats…

Partner & Förderer