Safety-Relais mit Solid-State-Ausgängen

Aufgrund der nicht erweiterbaren Schaltfunktion ist das Sicherheitsrelais für alle Sicherheitsapplikationen geeignet, bei denen eine hohe Anzahl von Betriebszyklen benötigt wird, so wie das z. B. bei manuellen Beschickungsvorgängen der Fall ist.

Darüber hinaus ermöglicht eine kurze Reaktionszeit von weniger als 10 ms kleinere Sicherheitsabstände.

Jeder Ausgang hat eine Schaltleistung von mehr als 2 A. Daher können auch größere Lasten, wie Hydraulikventile, betätigt werden.

Das Relais ist kompatibel zu allen gängigen Sensoren, wie elektromechanischen NOT-HALT-Schaltern, Verriegelungen, Lichtgittern, aber auch Sicherheitsschaltleisten oder -matten mit Vier-Leiteranschlusstechnik (Kurzschlussausführung).

Falls mehrere Sicherheitsmodule miteinander verbunden werden sollen, stellt jedes Modul einen separaten Kaskadierungseingang bereit.

Außerdem kann jedes Modul entweder mit einem automatisch oder manuell überwachten Start konfiguriert werden.

Dies entspricht der Norm EN ISO 13849, so wie es für Sicherheitsfunktionen mit Ganzkörperzugang gefordert wird.

Durch die TÜV-Zulassung können sicherheitsgerichtete Anwendungen bis PL e oder SIL 3 realisiert werden.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG
Corporate Communications
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 5235 3-41240

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Auf Spurensuche im Abwasser: Mikroplastik, Schwermetalle, Arzneimittel

Land Schleswig-Holstein unterstützt Ausbau der Versuchs- und Ausbildungskläranlage der TH Lübeck in Reinfeld mit 700.000 Euro. Geplante Investition in Erweiterung der Anlage zukunftsweisend für die Abwasserbehandlung in SH. Die TH…

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Partner & Förderer