Neue Testergebnisse in der Web-App Stromspeicher-Inspektor

Dach mit Solarpanels und Logo der HTW Berlin.
(c) HTW Berlin, Forschungsgruppe Solarspeichersysteme

… der HTW Berlin bestätigen große Produktunterschiede.

Welcher Solarstromspeicher ist der richtige für mich? Um diese Frage leichter beantworten zu können, hat die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) den Stromspeicher-Inspektor entwickelt. Neu ist: In der Webanwendung sind ab sofort auch die Testergebnisse von unabhängig eingekauften Speichersystemen zu finden.

Dafür haben das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die HTW Berlin im Rahmen ihres Forschungsprojekts „Perform“ zwei häufig installierte Solarstromspeicher erworben und näher unter die Lupe genommen. Die beiden DC-gekoppelten Speichersysteme, die aus einem Hybridwechselrichter und einem Lithium-Ionen-Batteriespeicher bestehen, hat das KIT auf ihrem Prüfstand nach dem sogenannten Effizienzleitfaden vermessen. Die Ergebnisse der beiden 10-Kilowatt-Systeme sind ab sofort im Stromspeicher-Inspektor zu finden. Die Platzierung im Effizienzranking: Platz 16 und 20 von insgesamt 20 der in diesem Jahr von der HTW Berlin bewerteten Produkte.

Die Gründe für die geringe Energieeffizienz der getesteten Geräte sind vielfältig. „Der Umwandlungswirkungsgrad eines Photovoltaik-Speichersystems sollte auch bei geringem Stromverbrauch in der Nacht von wenigen hundert Watt über 92 Prozent liegen“, konstatiert Nico Orth, wissenschaftlicher Mitarbeiter der HTW Berlin. Die Ergebnisse zeigen jedoch: Wird einer der beiden Batteriespeicher mit beispielsweise 525 Watt entladen, können die elektrischen Verbraucher im Haushalt aufgrund der hohen Umwandlungsverluste im Hybridwechselrichter davon lediglich 443 Watt nutzen. Das entspricht einem Wechselrichterwirkungsgrad von nur 84 Prozent und damit dem niedrigsten Wert der in diesem Jahr analysierten Hybridwechselrichter. Im Vergleich dazu: Die effizientesten am Markt erhältlichen Systeme können bei gleicher Auslastung um 10 Prozentpunkte höhere Wirkungsgrade vorweisen.

„Das zweite System ist mit einem Stand-by-Verbrauch von 64 Watt weit abgeschlagen. Auch die Einschwingzeit ist mit fast 11 Sekunden überdurchschnittlich hoch“, sagt Robert Schreier, der die beiden Systeme am KIT getestet hat. Die effizientesten Geräte in der Stromspeicher-Inspektion 2023 punkteten mit einer Einschwingzeit von unter 200 Millisekunden und mit 2 Watt im Stand-by.

Interessierte Hersteller, die durch unabhängige Tests ihrer Produkte zu mehr Transparenz im Speichermarkt beitragen möchten, können sich noch bis zum 15. November 2023 an der nächsten Ausgabe der Stromspeicher-Inspektion beteiligen. Wenden Sie sich hierzu an die Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der HTW Berlin.

Über den Stromspeicher-Inspektor: Mit der kostenlosen Web-Anwendung können die wichtigsten Effizienzeigenschaften von PV-Speichersystemen führender Hersteller individuell miteinander verglichen werden. Die aufgelisteten Kennwerte wurden von unabhängigen Prüfinstituten ermittelt und auf Plausibilität geprüft. Der Stromspeicher-Inspektor entstand im Projekt „Perform“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert wird.

Originalpublikation:

https://solar.htw-berlin.de/inspektor

http://www.htw-berlin.de

Media Contact

Anja Schuster Kommunikation
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Diamantmaterialien als solarbetriebene Elektroden

Spektroskopie zeigt, worauf es ankommt. Es klingt wie Magie: Photoelektroden, die das Treibhausgas CO2 in Methanol umwandeln oder Stickstoffmoleküle in wertvollen Dünger – und zwar allein mit der Energie des…

Prothesenlockerung frühzeitig erkennen

Die Hochschule Coburg und Regiomed forschen gemeinsam an der Entwicklung einer innovativen Messtechnik, durch die eine Lockerung von Hüftprothesen bald im Frühstadium erkannt werden soll. Zukünftig soll es möglich sein,…

Virtueller Bahnlärm – nah an der Realität

An der Empa erkunden Akustik-Fachleute seit Jahren, wie Lärm durch Personen- und Güterzüge entsteht – und welche technischen und baulichen Massnahmen dagegen besonders wirksam sind. Ihre theoretischen und praktischen Erkenntnisse…

Partner & Förderer