Neue elektronische Geräteschutzschalter

Damit eignen sie sich insbesondere  für eine Gruppensignalisierung mit Hilfe einer Parallelschaltung der Statusausgänge.

Im Vergleich zu den bestehenden Geräteschutzschaltern erfolgt bei den neuen Schutzschaltern mit invertiertem Statusausgang das erforderliche High-Signal nach Auslösung im Fehlerfall.

Das Produktprogramm umfasst insgesamt 14 Schutzgeräte mit Nennströmen von 1 bis 10 A. Es stehen Varianten mit Reset-In und Control-In zur Verfügung.

Elektronische Schutzschalter bieten eine präzise Auslösung im Fehlerfall und haben gegenüber mechanischen Schutzschalten den Vorteil, dass der fließende Strom begrenzt wird.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Spannung der Stromversorgung nicht einbricht und somit der Anlagenbetrieb aufrecht erhalten bleibt.

Auch bei deutlich längeren Leitungslängen wird die rechtzeitige Auslösung sichergestellt. Die Ansteuerung und Signalisierung kann variabel gewählt werden.

Vom potentialfreien Meldekontakt bis hin zum aktiven Statusausgang wird eine hohe Flexibilität in der Signalisierung geboten.

Mit dem Reset- beziehungsweise Control-Eingang kann der Schutzschalter aus der Ferne wieder eingeschaltet und auch ausgeschaltet werden.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer