Erster Solaraufzug in Frankreich

Stromverbrauch des Aufzuges im Vergleich zu herkömmlichen Haushaltsgeräten

Der Aufzug Gen2(r) Switch ist mit 4 Sonnenkollektoren auf dem Dach des Gebäudes der Bourderies verbunden und somit gleich nach seiner Installation zu 80% energieautark und in den sonnenreichsten Monaten (von März bis Oktober) sogar bis zu 100%.

Er kann auch an andere alternative Energiequellen wie Wind angeschlossen werden. Im Falle von Stromausfällen oder bei Störungen der Solarkollektoren wird der Aufzug über ein Batteriesystem betrieben.

Während eines Stromausfalls können die Batterien bis zu 100 Fahrten in einem achtstöckigen Gebäude sicherstellen. Die Batterien bestehen zu 97% aus recyceltem Material. Eine regenerative Antriebsvorrichtung ermöglicht zudem, die durch den Aufzug generierte Energie aufzufangen und in Batterien zu speichern.

Laut einer aktuellen US-Studie des Council for an Energy-Efficient Economy verbrauchen Aufzüge und Rolltreppen durchschnittlich 2 bis 5% der Energie eines Gebäudes.

Bei Spitzenauslastung können sie sogar bis zu 50% des Energieverbrauchs ausmachen. Mit seinem Batteriesystem verbraucht der Gen2(r) Switch nur 0,5kW, weniger als eine Mikrowelle oder eine Glühbirne im Standby-Modus.

Stromverbrauch des Aufzuges im Vergleich zu herkömmlichen Haushaltsgeräten

Der Aufzug wird weitgehend in Frankreich hergestellt, im Werk Gien im Department Loiret (100 km südlich von Paris). Im Vergleich zu einem herkömmlichen Aufzug sind die Herstellungskosten ca. 10% höher. Durch den Solarantrieb und die recycelten Batterien bietet dieses neue Aufzugsmodell ein zusätzliches Mittel zum klimafreundlichen Bauen und zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

Weitere Informationen:
– Kontakt bei OTIS: Marjorie GRÉGOIRE – Tel.: +33 (0) 1 53 00 11 44 –
marjorie.gregoire@agencebabel.com
– Internetseite von Otis Deutschland: http://www.otis.com/site/de/Pages/default.aspx

Quelle: „Otis : son premier ascenseur alimenté par l'énergie solaire“, Pressemitteilung des online Energieportals Enerzine, 04.05.2015 – http://www.enerzine.com/1/18386+otis—son-premier-ascenseur-alimente-par-lenerg…

Redakteurin: Daniela Niethammer, daniela.niethammer@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 289 vom 20. Mai 2015)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

Abteilung für Wissenschaft und Technologie
Pariser Platz 5
D-10117 Berlin
Tel :+49 30 590 03 9250
Fax :+49 30 590 03 9265
E-Mail : sciencetech@ambafrance-de.org

Abteilung für Wissenschaft und Technologie
Währingerstr. 30
A-1090 Wien
Tel: +43 1 502 75 335
Fax: +43 1 502 75 39

Media Contact

Marie de Chalup Wissenschaft Frankreich

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer