Elektromobilität aus Niedersachsen – Elektromobilität für Niedersachsen

Am 20.09.10 fand bei den VGH Versicherungen in Hannover ein ganztägiger Kick-off-Workshop Elektromobilität statt. Vorbereitet und koordiniert wurde dieses Fachevent durch die Landesinitiative Brennstoffzelle und Elektromobilität.

Mit dem Start von vier neuen Arbeitskreisen rund um die Elektromobilität – Fahrzeugtechnik, Mobilitätskonzepte und Infrastruktur, Marktvorbereitung, Netzintegration – wurden in Parallel-Sessions Kompetenzen und zukünftige Arbeitsschwerpunkte der Elektromobilität in Niedersachsen identifiziert. Auf dieser Basis sollen die Arbeitskreise zukünftig verstetigt werden, um Kooperationsprojekte anzustoßen und nötige Entwicklungsleistungen interdisziplinär zu synchronisieren.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Jochen Herdecke, Vorstand der VGH Versicherungen. „Der Elektroantrieb ist für mich langfristig gesehen die Mobilität der Zukunft“, so Herdecke. „Aufgrund der im Verhältnis zum Gesamtverkehr noch geringen Anzahl von E-Fahrzeugen erwarte ich zumindest kurzfristig keine wesentlichen Änderungen für die Versicherungswirtschaft. Allerdings könnten sich Unfallursachen verschieben, da sich das Fahr- und Nutzungsprofil von Elektrofahrzeugen durchaus von ‚Verbrennern‘ unterscheiden kann. Wir von der VGH beobachten daher sehr genau die Entwicklung der Elektromobilität, um unser Versicherungsnehmen rechtzeitig darauf einstellen zu können.“ In seiner Begrüßungsrede sprach sich Minister Bode ausdrücklich für die Elektromobilität aus. Er betonte, wie wichtig die Innovationskraft der Elektromobilität für das Automobilland Niedersachsen sei.

Allerdings gebe es gerade im Bereich Produktion von Elektrofahrzeugen deutschlandweit noch Nachholbedarf. Durch das enge Kooperationsnetzwerk zwischen Hochschulen und Zulieferindustrie sei Niedersachsen hier jedoch sehr gut aufgestellt. Auch Minister Sander hob das CO2-Reduktionspotenzial der Elektromobilität hervor. Als Minister für Umwelt und Klimaschutz sei ihm eine nachhaltige Energieversorgung ganz besonders wichtig, so Minister Sander. Gerade als Windenergieland Nr. 1 biete Niedersachsen hier ideale Voraussetzungen, Elektromobilität und regenerative Stromerzeugung optimal zu koppeln.

In einer anschließenden Podiumsdiskussion mit Minister Jörg Bode, Ulla Ihnen (Umweltministerium), Dr. Jörg Hermsmeier (EWE AG), Dr. Tobias Lösche-ter Horst (Volkswagen AG), Prof. Hans- Peter Beck (EFZN) und Jochen Herdecke (VGH) wurden Potenziale und mögliche Hemmnisse der Elektromobilität diskutiert.

Kontakt:
Frau Swantje Behnke
Geschäftsstelle der Landesinitiative
Brennstoffzelle und Elektromobilität Niedersachsen
c/o Sperlich GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen
E-Mail: info@brennstoffzelle-nds.de

Media Contact

Swantje Behnke Sperlich GmbH

Weitere Informationen:

http://www.brennstoffzelle-nds.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer