Nachhaltige Energie für den Süden Afrikas

Biomasse, meist in Form von Holzkohle, ist bei der armen Bevölkerung in ländlichen Regionen im südlichen Afrika die Energiequelle Nummer Eins. Das große Bevölkerungswachstum und die anhaltende Armut führen jedoch dazu, dass Steppen und Wälder als Herkunftsquelle für Holz schonungslos ausgebeutet werden. Noch fehlen Lösungswege, die die Energieversorgung und die Ökologie unter einen Hut bringen und so eine nachhaltige Nutzung der Wälder ermöglichen.

Um dies zu erreichen, haben sich Wissenschaftler aus Deutschland, Südafrika, Mosambik und Sambia zu dem internationalen Forschungsprojekt „BioModels“ zusammengeschlossen, das vom Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart koordiniert wird. Die Volkswagen-Stiftung fördert das Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren mit 440.000 Euro. Die Mittel fließen in fünf Dissertationsprojekte von Forschungseinrichtungen im südlichen Afrika sowie in den Aufbau eines Forschungs- und Aktionsnetzwerks mit nichtwissenschaftlichen Beteiligten, darunter Regional- und Stadtverwaltungen und nicht-staatliche Organisationen. Auch der Austausch mit Forschungseinrichtungen in Deutschland soll gefördert und so ein Beitrag zur Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlern im südlichen Afrika geleistet werden.

Die Wissenschaftler wollen aufzeigen, wie sich durch eine nachhaltige Nutzung der vorhandenen Biomasse der lokale Energiebedarf decken lässt. Hierzu arbeiten Forscher aus den Bereichen Energiewirtschaft, Technologiebewertung, Geographie, Biologie und den Sozialwissenschaften zusammen. Ihr Ziel ist ein fortgeschrittenes Systemmodell, das ein Energiemodell mit einem Biomassemodell koppelt. Hierzu werden sie die Verbrauchsstrukturen in ländlichen Haushalten erheben und nach die Nutzungsmöglichkeiten der Bioenergie ausloten, aber auch nach Hemmnissen fragen. Auch die Bestimmung und Analyse der Biomasse-Potentiale spielt eine zentrale Rolle. Technische Fragen werden in die Untersuchungen ebenso einbezogen wie Preisstrukturen und sozio-ökonomische Faktoren. Zudem berücksichtigen die Forscher ökologische Aspekte wie beispielsweise die Auswirkungen auf die Landschaftsentwicklung und die Natur.

Weitere Informationen bei Dr. Ludger Eltrop und Dr. Ulrich Fahl, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-87816, -87830, Ludger.Eltrop@ier.uni-stuttgart.de, Ulrich.Fahl@ier.uni-stuttgart.de

Media Contact

Ursula Zitzler idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-stuttgart.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer