Akku-Tankstelle für Handys ab 2007

Auftankbare Brennstoffzellen sollen den Energiedurst von Mobiltelefonen stillen

Die japanischen Unternehmen NTT DoCoMo Inc. und KDDI Corp. wollen ab 2007 Handyakku-Tankstellen auf den Markt bringen. Das Prinzip basiert auf der Brennstoffzellentechnologie. So genannte DMFCs (Direct Methanol Fuel Cells) sollen in Zukunft die herkömmlichen Handyakkus ablösen. Gemeinsam mit Fujitsu Laboratories Ltd. hat NTT DoCoMo diese Akkuzellen entwickelt. Sie können bei Leistungsabfall wieder mit einem Gemisch von Methanol, Wasser und Luft aufgetankt werden.

Brennstoffzellen für Handys gelten schon länger als Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus. Hintergrund der Entwicklung sind die energiehungrigen Multimediahandys der dritten Generation. Die Hersteller sind bemüht diese mit leistungsstarken Energiespeichern auszustatten, um an die langen Betriebszeiten der Vorgängergeneration anzuschließen. Probleme hatten die DMFCs bisher vor allem mit deren Größe. Der nun entwickelte Akku ist doppelt so groß wie ein Mobiltelefon, liefert aber immerhin ausreichend Energie, um das Handy drei Mal aufzuladen.

Im kommenden Jahr, wenn digitale TV-Empfänger in die kleinen Begleiter eingebaut werden, werde der Energiebedarf noch weiter steigen. Ziel der Forschung sei es die Brennstoffzellen so zu verkleinern, dass sie in die Telefone eingebaut werden können. Bis dahin werden jedoch noch weitere drei Jahre vergehen, meint Youichi Iriuchijima von KDDI.

Media Contact

Andreas List pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer