Neue NRW-Landesvertretung in Berlin erhält zukunftsweisende Energieversorgung mit Brennstoffzelle

Die RWE Plus AG wird die neue Landesvertretung Nordrhein-Westfalens in der Bundeshauptstadt mit einer umweltfreundlichen Energieversorgung auf Basis der Brennstoffzellen-Technologie ausstatten. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten NRW-Bauminister Michael Vesper und Manfred Remmel, Vorstandsvorsitzender der RWE Plus AG, am Montag in Berlin.

Das Projekt wird in zwei Schritten realisiert. Zunächst wird zur Gebäudeeröffnung im nächsten Jahr eine Mikrogasturbine installiert. Ende des Jahres 2003 wird dann die Brennstoffzelle folgen. Beide Aggregate werden mit Erdgas in Kraft-Wärme-Kopplung betrieben. Mit der Verwirklichung dieses Konzeptes wird der Hauptbedarf des Gebäudes bei Strom, Heizung, Klimatisierung und Warmwasserbereitung abgedeckt. Die Kosten für das Pilotprojekt in Höhe von 2.4 Millionen Mark teilen sich das Land NRW und die RWE Plus AG.

Anlässlich der Vorstellung des Projekts erklärte Michael Vesper, Minister für Stadtentwicklung und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen: „Wir wollen dazu beitragen, einer umweltschonenden, zukunftsweisenden Technologie zur Serienreife zu verhelfen.“ Deshalb werde beispielsweise die Einrichtung eines neuen Zentrums für Brennstoffzellentechnologie an der Universität Duisburg mit Landesgeldern unterstützt. In der Nachfolge von Kohle und Stahl fühle sich das Land Nordrhein-Westfalen der Energiewende besonders verpflichtet. Daher sei u.a. im Mai mit vier großen Wohnungsunternehmen und dem neuen Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes ein Bündnis für Klimaschutz gebildet worden mit dem Ziel einer Senkung der CO2-Emissionen um 10 Prozent bis zum Jahr 2005 (derzeitiger Ausstoß: 1.5 Millionen Tonnen).

Die Bedeutung dezentraler Stromerzeugung werde in den nächsten Jahren deutlich steigen, betonte Manfred Remmel: „Wir schätzen, dass der Anteil im Jahr 2015 bei 30 Prozent liegt. An dieser Entwicklung wird die Brennstoffzellen-Technologie maßgeblichen Anteil haben.“

RWE engagiert sich in zahlreichen Projekten für die Weiterentwicklung der Brennstoffzellen-Technologie. Die kommerzielle Markteinführung der Brennstoffzellentechnologie ist nach aktuellen Analysen der RWE in Teilbereichen schon ab 2004 möglich. Mit wirtschaftlich belastbaren und wettbewerbsfähigen Brennstoffzellen-Produkten rechnet das Unternehmen etwa ab dem Jahr 2007.

Media Contact

Dr. Martina Rudy ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer