Intelligente Nutzung von Prozessgas

Abfackeln oder effizient nutzen?

Der Energiegehalt von Prozessgasen entspricht in etwa einem Sechstel des Erdgasverbrauchs in Deutschland – ein enormes Energiereservoir. Prozessgase entstehen als Nebenprodukte in vielen industriellen Produktions-verfahren und können thermisch genutzt werden. Am Betriebsforschungsinstitut (BFI), Düsseldorf wurde jetzt eine dynamische Brennerregelung entwickelt, die eine effizientere thermische Verwertung dieser brennbaren Gase ermöglicht. Das neue BINE-Projekt-Info „Effiziente Prozessgasnutzung“ stellt die Forschungsentwicklung vor. Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich bei BINE Informationsdienst, Tel. 0228 / 9 23 79-0 oder direkt im Internet unter www.bine.info.

Die Verbrennung von Prozessgasen stellt besondere Anforderungen an Anlagentechnik und Betriebsführung. Im Vergleich zu Erdgas haben Prozessgase eine schwankende Zusammensetzung und sind zudem häufig durch Begleitstoffe verunreinigt. Die bisher verfügbare Steuerungs- und Analysetechnik reagiert für viele Einsatzfälle zu langsam auf die verfahrensbedingt unterschiedlichen Gaszusammensetzungen. Mit dem neuen Verfahren können regelbare Industriebrenner genauer als bisher an schwankende Gaszusammensetzungen angepasst werden. Im Ergebnis führt dies zu einem deutlich verbesserten Wirkungsgrad.

Im Rahmen der Forschungsarbeiten, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert hat, wurden zudem Reinigungsverfahren für Prozessgase entwickelt, um problematische Verunreinigungen abzutrennen. Derzeit ist eine Pilotanlage geplant, die polycyclische Kohlenwasserstoffe aus Koksofengas entfernen soll.
Die Verbrennung von Prozessgasen mit unterschiedlichem Heizwert erfordert spezielle Brenner. Gemeinsam mit mittelständischen Herstellern ist es gelungen, Prototypen regelbarer Brenner zu bauen, die den vollständigen und sicheren Ausbrand für unterschiedliche Gasarten erlauben.

Hinweis für Redaktionen:
Diesen Pressetext, eine jpg-Datei des Covers sowie die Broschüre als pdf-Datei finden Sie auch auf unserer Presseseite unter www.bine.info.

BINE Informationsdienst
Mechenstraße 57
53129 Bonn
Paul Feddeck
Tel. +49 (0) 228/92 37 9-25
Fax +49 (0) 228/92 37 9-29
E-Mail:presse@bine.info


BINE ist ein Informationsdienst der Fachinformationszentrum Karlsruhe GmbH und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Media Contact

Rüdiger Mack idw

Weitere Informationen:

http://www.bine.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer