Erdöl deckt 40 Prozent des Weltenergiebedarfs

2001 ein sprunghaftes Jahr für Öl- und Gaspreise

Die globalen Energiemärkte sind 2001 und in der ersten Hälfte 2002 sehr unbeständig gewesen, so das Fazit der vom Energiekonzern BP durchgeführten 51. Statistical Review on World Energy. Vor allem die Öl- und Gaspreise waren von dieser Unbeständigkeit stark betroffen. So lag der Ölpreis im Februar 2001 bei 30,60 Dollar pro Barrel und sank im November infolge der Anschläge vom 11.September auf 16,54 Dollar pro Barrel. Im US-amerikanischen Gasmarkt fielen die Preise sogar um 80 Prozent.

Als Hauptgrund für die sprunghaften Energiepreise sehen die Analysten von BP die weltweite wirtschaftliche Rezession 2001, die durch die Terroranschläge verstärkt wurde. Als Folge wuchs auch der Energieverbrauch im vergangenen Jahr nur sehr geringfügig um 0,3 Prozent. Unbeständig waren nicht nur die Preise, sondern auch die Nachfrage und das Angebot im Energiebereich.

Dennoch deckt das Erdöl, dank der Monopolversorgung der Automobil- und Flugtransportindustrie, weiterhin 40 Prozent des Weltenergiebedarfs. Erdgas bleibt die bevorzugte Energiequelle für Haushalte und andere nichtbewegliche Objekte. In Europa stieg der Gasverbrauch um 2,5 Prozent, während die Gaswirtschaft in den USA unter einem massiven Rückgang im industriellen Verbrauch zu leiden hatte.

Der Statistical Review on World Energy nimmt auch die Entwicklung anderer Energiequellen wie Kohle, Kernenergie und Wasserkraft unter die Lupe. Der Kohleverbrauch erlebte 2001 mit einem Anstieg von 1,7 Prozent eine Art Comeback. Rund ein Viertel der Kohle wird in China verbraucht. Der weltweite Anteil von Nuklearenergie wuchs auf 2,8 Prozent und betrug in Europa sogar drei Prozent. Der globale Verbrauch von Wasserenergie sank 2001 erstmals seit 1992 um 3,7 Prozent. Der Rückgang war in den USA mit einem Minus von 22 Prozent besonders stark. In den EU-Mitgliedstaaten dagegen stieg der Verbrauch von Wasserenergie um 6,4 Prozent.

Media Contact

Linda Osusky pte.online

Weitere Informationen:

http://www.bp.com/centres/energy2002

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer