20 Experten bieten Rundumblick auf die Chancen und Herausforderungen einer dezentralen erneuerbaren Energieversorgung

Antworten auf diese Fragen gibt der neu erschienene Sammelband Dezentralität mit dem Titel „Kraftwerke für Jedermann – Chancen und Herausforderungen einer dezentralen Energieversorgung“.

„Wir wollen mit dem Sammelband eine vage Diskussion mit konkreten Erkenntnissen ausstatten“, betont Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, anlässlich der Vorstellung des Sammelbandes. Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft kommen mit 20 Beiträgen zu Wort und stellen Chancen und Herausforderungen einer dezentralen Energieversorgung vor. Neben Themen der kommunalen Wertschöpfung und den neuen Eigentümerverhältnissen am Kraftwerkspark beleuchten die Experten auch Sachverhalte wie Netze, Speicher, Stoffströme und nicht zuletzt die Akzeptanz der Bevölkerung.

Das umstrittene Wüstenstromprojekt Desertec wird in den Beiträgen des kürzlich verstorbenen Dr. Hermann Scheer MdB und des Schirmherren der Agentur für Erneuerbare Energien, Prof. Dr. Klaus Töpfer, kontrovers diskutiert. Die Vereinbarkeit mit dem dezentralen Charakter der Erneuerbaren Energien in Deutschland steht dabei im Zentrum.

Eine Veränderung der Energielandschaft durch den Ausbau Erneuerbarer Energien kann man heute beispielsweise schon in der dezentralen Eigentümerstruktur der Anlagen erkennen. Im Aufsatz „Bürgerkraftwerke – Wir Energieversorger“ zeigen die Autoren des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, wie wichtig das Engagement der Bevölkerung ist. Von der bundesweit gesamten installierten Leistung zur Stromerzeugung (43.000 Megawatt / Ende 2009) aus Erneuerbaren-Energien-Anlagen wurden bisher 51 Prozent von Privatpersonen und Landwirten realisiert.

„Konkurrenz belebt das Geschäft. Die heute noch zentralisierte Energieversorgung verliert zunehmend an Bedeutung. Der Kraftwerkspark der Erneuerbaren Energien ist deutlich dezentraler organisiert. Dabei spielen die Menschen vor Ort, die Kommunen und die mittelständische Wirtschaft eine wichtige Rolle“, so Mayer.

Der neue Sammelband Dezentralität „Kraftwerke für Jedermann – Chancen und Herausforderungen einer dezentralen erneuerbaren Energieversorgung“ ist als Download (http://www.unendlich-viel-energie.de/de/detailansicht/article/535/kraftwerke-fuer-jedermann.html) verfügbar oder kostenlos zu bestellen.

Pressekontakt:
Nils Boenigk
Pressereferent
Agentur für Erneuerbare Energien
Reinhardtstr. 18
10117 Berlin
Tel.: 030-200535-41
Fax: 030-200535-51
E-Mail: n.boenigk@unendlich-viel-energie.de
Die Agentur für Erneuerbare Energien wird getragen von den Unternehmen und Verbänden der Erneuerbaren Energien-Branche und unterstützt durch die Bundesministerien für Umwelt und für Landwirtschaft. Sie betreibt die bundesweite Informationskampagne „deutschland hat unendlich viel energie“, die unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Klaus Töpfer steht. Ihre Aufgabe ist es, über die Chancen und Vorteile einer nachhaltigen Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien aufzuklären – vom Klimaschutz über eine sichere Energieversorgung bis zu Arbeitsplätzen, wirtschaftlicher Entwicklung und Innovationen. Die Agentur für Erneuerbare Energien arbeitet partei- und gesellschaftsübergreifend.

Media Contact

Nils Boenigk Agentur für Erneuerbare Energien

Weitere Informationen:

http://www.unendlich-viel-energie.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer