Viele Varianten führen zu weißem Laserlicht

Hell wie der lichte Tag, geschärft wie ein Laserschwert: Regt man die neuartigen, nicht-kristallinen Verbindungen mit einem handelsüblichen Rotlichtlaser an, so entsteht gerichtetes Weißlicht. Abbildung: Nils W. Rosemann; die Abbildung darf nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die zugehörige wissenschaftliche Veröffentlichung verwendet werden.

Weiße Leuchtdioden (LEDs) haben als langlebige und stromsparende Lichtquellen Einzug in fast jeden Haushalt gehalten. Sie strahlen Licht in alle Richtungen gleichmäßig ab, während Laser gebündeltes Licht erzeugen – je nach Wellenlänge in unterschiedlichen Farben.

Schon vor drei Jahren stellte das Team um Chemieprofessorin Dr. Stefanie Dehnen von der Philipps-Universität Marburg und den Physiker Professor Dr. Sangam Chatterjee von der Justus-Liebig-Universität Gießen ein maßgeschneidertes Material vor, das die Vorzüge von weißen Leuchtdioden und Laser kombiniert:

Wird die Verbindung mit einem handelsüblichen Infrarotlaser angeregt, so strahlt es räumlich gerichtetes weißes Licht aus. „Diese Lichtquelle könnte einmal in der Mikroskopie oder für medizinische Anwendungen eingesetzt werden“, sagt Chatterjee voraus.

Aber wie erzeugt das neue Material gebündeltes Weißlicht? Dieser Fragestellung widmet sich in Mittelhessen eine eigene Forschungsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Das Team untersuchte eine ganze Serie ähnlicher Substanzen, deren Kern aus Zinnatomen in Kombination mit Schwefel- oder Selenatomen besteht; an die Zinnatome sind organische Seitengruppen geknüpft – die Fachleute sprechen von Substituenten. „Wir verfolgen das Ziel, die Bibliothek der verwendbaren Stoffe massiv auszuweiten und diese zu untersuchen“, erklärt Dehnen.

Die Forschergruppe erzeugte neun Verbindungen desselben Typs, in denen nur einzelne Bestandteile ausgetauscht wurden, vor allem die Seitengruppen. Mit einer Ausnahme eignen sich alle Verbindungen dazu, gerichtetes Weißlicht zu erzeugen – bei dieser Ausnahme handelt es sich um eine kristalline Verbindung.

„Die Entstehung des Weißlichts mithilfe der nicht-kristallinen Substanzen ist hingegen nach wie vor nicht geklärt“, sagt Dehnen. „Die neuen Einblicke helfen uns, zu verstehen, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit gerichtetes Weißlicht entsteht. Wir widerlegen damit unter anderem unsere frühere Annahme, dass unbedingt eine aromatische Seitengruppe erforderlich sei.“

Unverzichtbar sei hingegen eine ausreichende Elektronendichte in diesem Substituenten, wie sie sich in einer einfachen ringförmigen Kohlenwasserstoffgruppe findet, erläutert Chatterjee.

Professor Dr. Sangam Chatterjee leitet die Arbeitsgruppe Spektroskopie und Optik an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Professorin Dr. Stefanie Dehnen lehrt Anorganische Chemie an der Philipps-Universität Marburg; im Sommer 2019 ist sie in den Vorstand der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gewählt worden und wird dort ab Januar 2020 als Vizepräsidentin agieren.

Der Forschungscampus Mittelhessen ist eine hochschulübergreifende Einrichtung der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Technischen Hochschule Mittelhessen, deren Aufgabe in der Stärkung der regionalen Verbundbildung in der Forschung, Nachwuchsförderung und Forschungsinfrastruktur liegt. Die Entwicklung zukunftsträchtiger Technologien und Materialien ist das zentrale Ziel der gemeinsamen Forschungsaktivitäten der Forschenden im Campus-Schwerpunkt „Materialforschung“. Website des Campus-Schwerpunkts „Materialforschung“: https://www.fcmh.de/mat

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte die Forschungsarbeiten durch ihre Forschungsgruppe 2824 sowie durch das Heisenberg-Programm.

Originalveröffentlichung: Eike Dornsiepen & al.: Controlling the White-Light Generation of [(RSn)4E6]: Effects of Substituent and Chalcogenide Variation, An-gewandte Chemie 2019, DOI: https://doi.org/10.1002/anie.201909981

Professorin Dr. Stefanie Dehnen
Philipps-Universität Marburg
Tel.: 06421 28-25751
E-Mail: dehnen@chemie.uni-marburg.de
Homepage: www.uni-marburg.de/fb15/ag-dehnen

Professor Dr. Sangam Chatterjee
Justus-Liebig-Universität Gießen
Tel.: 0641 99-33100
E-Mail: Sangam.Chatterjee@exp1.physik.uni-giessen.de

Originalveröffentlichung: Eike Dornsiepen & al.: Controlling the White-Light Generation of [(RSn)4E6]: Effects of Substituent and Chalcogenide Variation, An-gewandte Chemie 2019, DOI: https://doi.org/10.1002/anie.201909981

https://idw-online.de/de/news654099 (Pressemitteilung aus dem Jahr 2016 zum Weißlichtlaser)

Media Contact

Christina Mühlenkamp idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-marburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer