Katzen reparieren kaputte Nerven selbst

Katzen können bestimmte Beschädigungen ihres Nervensystems selbst wieder reparieren und somit neuronale Erkrankungen in Grenzen halten.

Das berichten Neurologen der University of Wisconsin-Madison in der Wissenschaftszeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences. Sie entdeckten, dass sich die geschädigte Myelinschicht der Nervenfasern von Katzen selbst erneuern kann, wodurch auftretende Lähmungen oder Wahrnehmungsfehler wieder verschwinden.

Die als Myelinschicht bezeichnete Marksubstanz der Nerven ist eine aus Fett und Eiweiß bestehende Ummantelung der Nervenzelle. Sie trägt wesentlich zu einer schnellen und fehlerfreien neuronalen Signalübertragung bei, da ihre Isolation Impulsverluste verhindert.

Die Krankheit Multiple Sklerose, bei der die Signalübermittlung erschwert wird, ist eine mögliche Folge der Entzündung und Zerstörung der Myeline. Die Myelinschicht bildet sich im weiteren Krankheitsverlauf zwar wieder in vernarbter Form zurück, wird jedoch langfristig ausgedünnt, was zu dauerhaften Störungen auch der Nervenzellen führen kann.

Die Forscher untersuchten Katzen, die infolge mehrmonatiger Ernährung mit verstrahlten Lebensmitteln schwere Störungen der Marksubstanz aufwiesen. Das führte zu Sehfehlern sowie zu Lähmungen. Ernährten sich die Katzen wieder normal, erholten sie sich allmählich und konnten alle verlorenen Funktionen zurückgewinnen. Das neuerlich aufgebaute Myelin war nicht so dick wie das gesunde, zeigte jedoch dieselbe Funktion. Das Zentralnervensystem behält somit die Fähigkeit, neue Myelinumhüllungen nachzumachen, wo auch immer Nerven erhalten bleiben.

„Es wurde eindeutig nachgewiesen, dass es durch den Wiederaufbau von Myelin nach einer ernsthaften Nervenschädigung zu einer funktionellen Wiederherstellung kommen kann“, berichtet Studienleiter Ian Duncan. Er sieht dies als Nachweis dafür, dass auch Menschen bei Krankheiten wie Multiple Sklerose verlorenes oder beschädigtes Myelin wiederherstellen können.

Die Therapie mehrerer schwerwiegender und auf Myelin-Schädigung zurückgehender Nervenleiden, solle sich daher verstärkt auf Strategien zur Myelin-Wiederherstellung konzentrieren, sofern die Nervenzellen noch intakt sind, so der US-Forscher.

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.wisc.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer