Honigtau: Klebe-Alarm unter Linden!

Honigtau: Der Name suggeriert die Reinheit von frischem Morgentau und die Süße von Honig. Doch bei Honigtau handelt es sich um die Ausscheidungen von Blattläusen! Wer sein Auto unter Linden parkt, ärgert sich im Frühsommer häufig über die schmierige Masse, die den Lack überzieht.

„Schuld sind nicht die Linden – es sind die Läuse“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Blattläuse verbreiten sich gerade jetzt bei diesem heftigen Temperaturwechsel invasionsartig.“ Sie sind mit einer Art Saugrüssel ausgestattet. Damit stechen sie die Pflanzen an, um an die Säfte zu gelangen. Der verdaute Zellsaft wird als klebriger „Kot“ wieder ausgeschieden.

Blattläuse befallen nicht nur Straßenbäume, sondern auch Balkon- und Gartenpflanzen. „Sie können Viren und andere Pflanzenkrankheiten übertragen“, sagt Goris. „Am Ende des großen Laus-Angriffs bleiben vertrocknete Blätter und abgestorbene Triebe übrig.“

Im Kampf gegen diese Schädlinge muss man nicht gleich zu Giften greifen. „Der natürliche Feind der Blattläuse ist der Marienkäfer“, sagt Eva Goris. Auch Florfliegen, Raub- und Spinnmilben sind nützliche Verbündete der Hobbygärtner und Balkonbesitzer. Diese hungrigen Einzelkämpfer sind tierisch erfolgreich: Eine einzige Marienkäfer-Larve vertilgt beispielsweise bis zu 150 Blattläuse am Tag.

Marienkäfer & Co kann man einfach im Internet bestellen. Sie werden im Larvenstadium verschickt und haben viele Vorteile. Sie fressen Schädlinge, aber sie verschonen andere Nützlinge wie Wildbienen und Falter. „Die Ausbringung ist kinderleicht und risikofrei, die Wirkung der hungrigen Helfer ist sehr effektiv“, sagt die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Erst Anfang August, mit dem Ende der Blütezeit, ist der Spuk wieder vorbei. Es empfiehlt sich „klebrige“ Autos häufiger zu waschen, denn der Honigtau kann den Lack angreifen.

Weitere Informationen und Nützlinge: www.wildtierland.de

http://Pressekontakt
http://Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de

Media Contact

Eva Goris Deutsche Wildtier Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer