Geruchssinn wird im Alter ungenau

Dem menschlichen Gehirn fällt es im Alter immer schwerer, zwischen einzelnen Gerüchen zu unterscheiden. Zu diesem Schluss kommen Neurowissenschaftler der University of Colorado in der Fachzeitschrift „Neurobiology of Aging“. Die Ergebnisse deuten darauf, dass Senioren von Natur aus schlechter vor gefährlichen Chemikalien, austretendem Gas oder verdorbenem Essen geschützt sind – und liefern eine Teilerklärung für das enorme Problem der Mangelernährung im Alter.

Geruchs-Mischmasch

Die Forscher testeten 440 Menschen, die teils unter 45, teils über 60 Jahre alt waren. Untersucht wurde jeweils, wie die für den Geruchssinn zuständigen Gehirnzellen auf Gerüche und deren Einzelbestandteile reagierten. „Bei jüngeren Menschen reagierten die Neuronen jeweils auf entweder den einen oder den anderen Bestandteil, bei älteren Menschen jedoch auf beide. Die genaue Bestimmung eines Geruchs wird für alte Menschen somit deutlich schwieriger“, so Studienleiter Diego Restrepo.

Bestätigung und weiteren Aufschluss lieferte schließlich die Zellbiopsie von Menschen beider Altersgruppen. Auch hier zeigten sich die Gehirnzellen jüngerer Spender weit selektiver als bei den älteren, während deren Anzahl jedoch gleich war. Statt dass Ältere wie erwartet weniger Geruchsnerven besitzen und somit seltener auf Stimuli reagieren, mischt die gleichbleibende Neuronensubstanz die Gerüche und büßt somit an Funktionstüchtigkeit ein.

Süßer Zahn im Alter

Der Geruch einer Mahlzeit fließt mit in den Geschmack ein. Je schlechter dieser wahrgenommen wird, desto farbloser wird das Essen empfunden, erklärt der belgische Gerontologe Jean-Pierre Baeyens http://eugms.org gegenüber pressetext. „Es verwundert deshalb nicht, wenn alte Menschen plötzlich mehr Salz und Zucker brauchen, damit das Essen schmeckt.“ Für den Experten ist dies einer der wichtigsten Gründe, warum viele Senioren bedrohlich wenig essen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20111019004 ).

Abstract des Originalartikels unter
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0197458011003903

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.ucdenver.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Heiße Elektronen

Eine außergewöhnliche Form des Wärmetransports in Metallen Auf Nanoskalen kann beim Aufheizen einer Platinschicht Wärme mithilfe heißer Elektronen durch eine Kupferschicht an eine Nickelschicht weitergegeben werden, ohne den dazwischenliegenden Kupferfilm…

Intelligente Software zum besseren Verständnis der Entwicklung von Pflanzengewebe

Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscherinnen und Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller…

RadarGlass – Vom Autoscheinwerfer zum Radarsensor

Für moderne Fahrassistenzsysteme ist die Verwendung der Radartechnologie ein unverzichtbarer Technologiebestandteil. Durch den Einbau einer stetig wachsenden Zahl von Sensoren in Kombination mit der begrenzten Verfügbarkeit exponierter Messstellen ist kaum…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close