Erst verstehen, dann verbessern: der Weg zur effizienteren Brennstoffzelle

Um aber einen Laptop, der eine DVD spielt, mit Energie zu versorgen, müsste man eine Brennstoffzelle mit sich tragen, die so groß ist wie drei Schuhkartons.

Die Zeitschrift „Nachrichten aus der Chemie“ präsentiert elektrochemische Verfahren, die helfen Brennstoffzellen zu optimieren.

Der bekannteste Vertreter von Brennstoffzellen ist die Direktmethanolbrennstoffzelle. Davon sind inzwischen 10.000 Einheiten verkauft. Diese Zellen oxidieren verdünntes Methanol mit Luft zu Kohlendioxid und Wasserdampf und sind einfacher zu handhaben als Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff arbeiten. Die Leistungsdichte einer Direktmethanolbrennstoffzelle ist jedoch gering. Dies liegt zum einen an der langsamen chemischen Reaktion an sich, zum anderen gelangt Methanol durch die Membran von der Anode zur Kathode – dabei sinkt der Wirkungsgrad der Zelle. Zudem fehlt ein Methanolsensor, mit dem sich die optimale Verdünnung des Brennstoffs besser einstellen ließe.

Um die Brennstoffzelle zu verbessern, sind zunächst die in ihr ablaufenden Vorgänge bis ins kleinste Detail zu verstehen. Der Reaktionsmechanismus der Methanoloxidation ist jedoch sehr kompliziert. Die Oxidation läuft über mehrere Stufen: Aus Methanol und Wasser entstehen an der Elektrode zunächst Zwischenprodukte, die dann miteinander reagieren. Die Reaktionsschritte sind dabei unterschiedlich schnell – das erschwert es, sie detailliert zu beobachten.

In der Juli-/August-Ausgabe der „Nachrichten aus der Chemie“ stellen die Ingenieure Ulrike Krewer und Richard Hanke-Rauschenbach elektrochemische Methoden vor, mit denen sich Brennstoffzellen besser untersuchen lassen. Sogar während des Betriebs der Zelle lässt sich ihr Zustand damit genau feststellen. Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.

Nahezu 80.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten aus der Chemie“ über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.

Media Contact

Dr. Ernst Guggolz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer