Bonobo-Weibchen pubertieren früher

Solea (links), ein fünfjähriges Bonobomädchen, lebt in LuiKotale in der Demokratischen Republik Kongo. Maimouna (rechts) ist ein fünfjähriges Schimpansenmädchen aus dem Taï Nationalpark an der Elfenbeinküste. © Solea: Sean Lee, LKBP; Maimouna: Liran Samuni

Die Pubertät ist die Phase zwischen Kindheit und Erwachsenenalter. Verhalten und Aussehen verändern sich noch einmal sehr stark – nicht nur beim Menschen, auch bei unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen.

In einer aktuellen Studie haben Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersucht, in welchem Alter Bonobos und Schimpansen pubertieren. Um das zu bestimmen, analysierten die Forscher die Konzentration des Hormons Testosteron, das mit der eintretenden Geschlechtsreife bei männlichen und weiblichen Bonobos und Schimpansen sprunghaft ansteigt.

Dabei fanden sie heraus, dass sich bei den Männchen beider Arten die im Urin gemessenen Testosteron-Konzentrationen im Alter von etwa acht Jahren erhöhen. Während Schimpansinnen ein wenig später als ihre männlichen Artgenossen pubertieren, setzt die Pubertät bei weiblichen Bonobos bereits im Alter von fünf Jahren ein. Das ist überraschend, denn Bonobos gelten als Spätzünder, deren Entwicklungsprozesse im Vergleich zu Schimpansen verzögert sind oder länger andauern.

In der Pubertät fördern Hormonschübe das Wachstum, die sekundären Geschlechtsmerkmale bilden sich heraus und aus dem Kind wird ein ausgewachsenes Individuum. Wann die Kindheit endet und die Pubertät beginnt, hängt unter anderem von Umweltbedingungen, Ernährung und sozialen Faktoren ab. Aus biologischer Sicht ist der Eintritt in die Pubertät der Startschuss für das Rennen, um die erfolgreiche Weitergabe der eigenen Gene an zukünftige Generationen. Während die pubertären Veränderungen beim Menschen und bei männlichen Schimpansen bereits gut erforscht sind, war dies bei Bonobos und weiblichen Schimpansen bisher nicht der Fall.

In der aktuellen Studie nahmen Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig daher Messungen der Testosteron-Konzentration im Urin von 42 männlichen und 97 weiblichen Schimpansen sowie 48 männlichen und 64 weiblichen Bonobos vor und fanden heraus, dass weibliche Bonobos rund drei Jahre früher pubertieren als weibliche Schimpansen und männliche Tiere beider Arten. „Es wäre zu erwarten, dass weibliche Bonobos, deren Pubertät früher einsetzt, ihr erstes Kind auch früher bekommen als Schimpansinnen. Das scheint jedoch nicht der Fall zu sein“, sagt Verena Behringer, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und Erstautorin der Studie.

Im Unterschied zu den meisten Primaten verlassen die jungen Schimpansen- und Bonoboweibchen mit Eintritt der Geschlechtsreife ihre Geburtsgruppe. Dieses Abwandern ist mit hohen Kosten für sie verbunden, da sie sich in weitgehend unbekanntes Terrain vorwagen. Ohne Kenntnis der sozialen Netzwerke und ohne Unterstützung durch Verwandte müssen sie in einer neuen Gemeinschaft ihren Platz finden. Das stößt vor allem bei den Schimpansen nicht immer auf Gegenliebe, da das Futter begrenzt und jedes weitere Tier in der Gruppe ein zusätzlicher Esser ist. Die einsetzende Pubertät verleiht den Weibchen jedoch Sexappeal und motiviert die Männchen, die neuen Weibchen vor aggressivem Verhalten anderer Gruppenmitglieder zu schützen.

Bei den Bonobos sind die weiblichen Teenager schon zwei bis drei Jahre früher auf der Suche nach einer neuen Gruppe. Im Gegensatz zu den Schimpansen, werden die Bonobos in ihrer neuen Gruppe eher mit Neugier als mit Aggression empfangen. „Mögliche Vorteile, die der frühe Eintritt in die Pubertät weiblichen Bonobos bringt, sind ein größerer Aktionsradius bei der Suche nach einen neuen Gruppe sowie mehr Zeit, um soziale Erfahrungen zu sammeln und ihre Sexualität zu entwickeln. Letztere ist ein zentrales Element im Sozialverhalten der Bonobos, mit dem sie viele Konflikte lösen“, sagt Verena Behringer.

Die in dieser Studie verwendeten Urinproben wurden von Zootieren gesammelt. Der Ernährungsstatus als Grund für die zeitliche Diskrepanz der beiden Arten kann daher ausgeschlossen werden. „Es scheint, als wäre der frühere Eintritt weiblicher Bonobos in die Pubertät ein Merkmal, welches sich im Laufe der Entwicklung der beiden Schwesternarten herausgebildet hat“, sagt Verena Behringer.

Ansprechpartner 

Dr. Verena Behringer

Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Telefon: +49 341 3550-299

 

Sandra Jacob

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Telefon: +49 341 3550-122

 

Originalpublikation

 
V. Behringer, T. Deschner, C. Deimel, J.M.G. Stevens, G. Hohmann
Age-related changes in urinary testosterone levels suggest differences in puberty onset and divergent life history strategies in bonobos and chimpanzees
Hormones and Behavior, 28 July 2014 (DOI: 10.1016/j.yhbeh.2014.07.011)

Media Contact

Dr. Verena Behringer Max-Planck-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close