Bakterien senden Luftsignale

Britische Forscher: Resistenzen ohne Kontakte austauschbar

Britische Forscher behaupten, dass Bakterien ihre Resistenzen ohne Berührungen austauschen können. Alleine durch Signale in der Luft soll dadurch die Wirkung von Antibiotika einfach ausgeschaltet werden. Das Wissenschaftsteam von Richard Heal und Alan Pearson von den QinetiQ´s Winfreth Labs in Dorchester hat dieses Phänomen in Versuchen nachgewiesen und berichtet darüber in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins New Scientist.

Die Wissenschaftler haben in einer Versuchsanordnung zwei Petri-Schalen mit Coli-Bakterien nebeneinander aufgestellt. Beide Gefäße hatten am oberen Rand einen rund fünf Millimeter breiten offenen Spalt. In ein Gefäß gaben die Forscher Antibiotika in das andere gaben sie nichts. Trotz der Verabreichung der Antibiotika konnten die Mikroorganismen im Gefäß überleben, sie konnten sich sogar noch vermehren. In einer anderen Versuchsanordnung mit luftdicht verschlossenen Behältern töteten die Antibiotika alle Mikroorganismen.

Die Wissenschaftler nehmen an, dass die Mikroorganismen mithilfe von chemischen Botenstoffen Signale aussenden, die die Resistenzen auslösen. Die Bakterien wurden daraufhin gegen die Antibiotika Ampicillin, Tetracyclin und Rifampicin resistent. Die Forscher haben versucht das chemische Signal aus der Luft zu isolieren, was ihnen jedoch nicht gelang. Die Art der Resistenzentwicklung hat im Versuch allerdings nur über sehr kurze Strecken funktioniert. Die Forscher befürchten, dass durch Ventilatoren oder durch Wind jene Botenstoffe auch über größere Strecken transportiert werden könnten.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close